Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Supercomputer: Diese Top-500 Bestenliste zeigt wer die meisten Exaflops hat

Viele neue Supercomputer sind im November ans Netz gegangen und haben die Top-500-Liste durcheinandergewirbelt. Intel und Microsoft holen zwar auf, aber wichtige Player fehlen ganz.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die USA dominieren die Top-500-Liste der Supercomputer aus Mannheim. Aber das liegt wohl an einem Boykott. (Symbolfoto: Gorodenkoff/Shutterstock)

Intels neuer Supercomputer Aurora und einige andere Zugänge haben die Liste der besten Supercomputer der Welt aufgemischt. Auf Platz 1 bleibt das System „Frontier“; der Supercomputer von HPE/Cray steht dort seit Juni 2022. Die Liste, die aus der Universität Mannheim heraus entstand, setzt seit 1993 auf den Linpack-Benchmark.

Anzeige
Anzeige

Der Frontier ist der einzige Supercomputer mit einer Leistung über 1 Exaflop. Die 1,194 Exaflop pro Sekunde erzeugen insgesamt 8,7 Millionen kombinierte CPU- und GPU-Kerne. Auch dahinter folgen US-Systeme, allerdings meldet China seit Jahren keine Supercomputer mehr an die Top-500. Das Land soll bereits drei Exaflop-Rechner betreiben.

Intel Aurora: Von Null auf Turbo

Neu auf Platz 2 steht das System Aurora, das Intel brandneu ins Rennen geschickt hat. Die 4,7 Millionen Xeon-Kerne stellen allerdings erst die Hälfte der geplanten Einheiten dar. Es kommt mit fünf Jahren Verspätung ans Netz.

Anzeige
Anzeige

Aurora soll am Ende zwei Exaflops erreichen und damit an die Spitze wandern. Aktuell steht die Maximalleistung bei 585 Petaflops. Die Architektur stammt ebenfalls von HPE/Cray. Insgesamt stehen 20 neue Intel-Systeme mit Sapphire-Rapid-CPUs in der Liste, wobei Aurora mit Abstand das größte darstellt.

Microsofts Cloud-System überraschend auf Platz 3

Eine Überraschung ist die Platzierung des Azure-Systems Eagle von Microsoft. Der Cloud-Computer steht auf Platz 3, obwohl er nicht für wissenschaftliches Rechnen, sondern zum Training von KI-Modellen aufgesetzt wurde.

Anzeige
Anzeige

Es ist der höchste Rang, den je ein Cloud-System erreicht hat – und das erst zwei Jahre nach dem Eintritt des ersten Azure-Rechners in der Liste. Eagle besteht aus Xeon-Platinum-Prozessoren von Intel und erreicht 561 Petaflops pro Sekunde.

Europa auf 5 und 6

Der japanische Supercomputer Fugaku stand von Juni 2020 bis November 2021 durchgehend auf Platz 1. In 2022 fiel er auf den zweiten Platz und konnte diesen bis zur aktuellen Listung halten. Auf dem System von Fujitsu läuft Red Hat Linux. 7,6 Millionen Kerne erzeugen 442 Petaflops pro Sekunde.

Anzeige
Anzeige

Der erste europäische Supercomputer steht auf Platz 5: Lumi aus Finnland. Er konnte durch eine Aufrüstung auf diesen Rang aufsteigen. Leonardo aus Italien belegt den sechsten Platz. Der Marenostrum 5 steht in Barcelona und auf Platz 8. Er ist der letzte europäische Supercomputer in den Top-10.

Das Forschungszentrum Jülich beherbergt weiterhin den schnellsten Computer Deutschlands. Das Juwels Booster Module erreicht knapp 450 Petaflops und kommt damit auf Platz 18.

China außen vor

Auch zur aktuellen Liste meldete China keine Supercomputer. Das geschieht aus Protest gegen die technologischen Sanktionen, denen das Land durch die USA ausgesetzt ist. Allerdings präsentierten chinesische Wissenschaftler bereits im November 2021 auf einer lokalen Messe zwei Exoflop-Supercomputer – das war noch, bevor Frontier fertiggestellt war. Das meldete Golem. „Ocean Sunlight“ verwendet RISC-Prozessoren vom Typ Shenwei. Im Linpack erreiche er 1,05 Exaflops, hieß es. Die theoretische Topleistung gaben die Wissenschaftler:innen mit 1,5 Exaflops an.

Anzeige
Anzeige

Die Maschine „Tianhe-3“ am Supercomputer-Center in Guangzhou soll im Linpack sogar 1,3 Exaflops geknackt haben. Er besteht aus Chips mit ARM-Architektur. Das sind Zahlen aus 2021. Im September 2023 kamen Gerüchte auf, das Land könne einen dritten Exaflop-Rechner am Netz haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige