Feature

Telebier: Warum das Treffen in der Freizeit per Zoom besser klappt als gedacht

(Foto: silverkblackstock / Shutterstock)

Die Coronakrise bringt einige absonderliche Erscheinungen hervor – das Telebier zum Beispiel. Aber ist es eigentlich so abwegig, sich für einen Abend bei gutem Essen und Getränken via Zoom zusammenzufinden?

Videokonferenzen mithilfe von Zoom, Goto Meeting, Teams und Co. sind aktuell für viele Digitalarbeiter aus dem beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie sind aus der Not heraus geboren – und viele Büromenschen stellen fest, dass nach einer gewissen Einarbeitung die Effizienz dadurch nicht abnehmen muss – ganz im Gegenteil.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Doch inzwischen finden auch zahlreiche private Verabredungen via Videochat statt. Der Trend kommt, wie sollte es anders sein, mal wieder aus den USA, wie die New York Times berichtet. Doch auch hierzulande macht die Ausgangsbeschränkung die Menschen erfinderisch: Man trifft sich zum ursprünglich physisch geplanten Stammtisch bei Zoom, macht dort das gemeinsame Spaghetti-Essen unter Freunden oder trifft sich auf ein Telebier mit Freunden und Kollegen. Diesen nett altmodischen Begriff hat zumindest für den deutschsprachigen Raum der Podcaster Timo Hetzel (Bitsundso) gefunden, der den Trend seit einigen Wochen verstärkt beobachtet.

Dabei, so erklärt Hetzel im Digitale-Notizen-Blog von Dirk von Gehlen, ist die Idee dahinter schon recht alt und reicht bis in die 80er Jahre zurück: „In den USA lag der Fokus auf der Vermeidung der langen Arbeitswege, daher war das Stichwort damals dort ‚telecommuting‘, also Telependeln.“ Auch wenn bei unseren heutigen Bezeichnungen für die Video-Meetings eher das Berufliche im Vordergrund steht, betont immerhin Facetime von Apple im Namen die private Komponente: „Sich auch über die Entfernung von Angesicht zu Angesicht nahe zu sein.“

Das Telebier im Selbstversuch – weniger komisch als erwartet

Doch wie funktioniert das konkret? Ein Selbstversuch zeigt: Gar nicht mal so schlecht – es ist im konkreten Fall die Möglichkeit, mit einigen alten Freunden aus der Studienzeit, die es nach der Hochschulzeit in die unterschiedlichen Richtungen zerstreut hat, mal wieder einen Abend zu verbringen. Etwas ungewohnt am Anfang, aber dennoch einfacher als im Telefonat, weil die nonverbale Komponente dabei ist.

Die ganzen Vorkehrungen, die man im beruflichen Umfeld trifft (was ist im Hintergrund zu sehen? Ist ausreichend aufgeräumt?) spielen hier naturgemäß weniger eine Rolle – und wenn einer aus der Gruppe mal schnell in die Küche oder ins Bad muss, ist das auch kein Beinbruch. Am Ende des Abends hat man den Eindruck, mehr von den anderen mitbekommen zu haben als es bei einem Telefonat der Fall gewesen wäre. Wird es so gut sein wie ein Treffen mit netten Mitmenschen in der Kneipe oder wie das allwöchentliche Essen im größeren Familienkreis? Eher nicht. Ist es persönlicher als ein 1:1-Telefonat? Zumindest anders. Schafft man es besser, sowas in den Berufs- und Familienalltag zu integrieren? Das ganz sicher.

Vielleicht ist also das Telebier etwas, das wir uns unter bestimmten Voraussetzungen auch für die Zukunft nach der Kontaktsperre erhalten werden. Denn unsere Gesellschaft wird immer mobiler: Man wächst an einem Ort auf, studiert an einem anderen, hat in seinem Leben etliche Arbeits- und Lebensstationen, an denen man in vielen Fällen Freundschaften knüpft. Hinzu kommen die familiären Beziehungen, die ähnlich durch die Welt reichen.

Wäre es in der Vergangenheit aber eher ungewöhnlich gewesen, sich regelrecht virtuell zu verabreden oder per Videotelefonie in Austausch zu treten, hat die Videokonferenz fürs Private ein paar angenehme Nebeneffekte: Man sieht die vertrauten Personen auch und bekommt die Umstände mit, die oft über die reine Tonspur kaum zu erfassen sind. Das Telebier bringt einem die Menschen, die man möglicherweise über Jahre nicht mehr physisch getroffen hat, näher. Es erzeugt am Ende des Abends eine Vertrautheit – und man kann so relativ entspannt auch mit mehr als einem Gesprächspartner zusammentreffen, was in einer reinen Telefonkonferenz (schon wieder so ein Wort, das lediglich den beruflichen Aspekt abbildet) anstrengend wäre.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung