News

Telekom baut T-Systems weiter um: Bereiche werden aus Sparte gelöst

(Foto: Deutsche Telekom AG)

Die Telekom-IT-Tochter T-Systems wird weiter umstrukturiert. Das vorhandene Personal muss sich aber keine Gedanken um den Job machen. Werden die Filetstücke des Unternehmens ausgegliedert?

Die Deutsche Telekom macht beim Umbau ihrer schwächelnden IT-Großkundentochter T-Systems weiter. Der Bereich mit Telekommunikationsdienstleistungen soll künftig der Deutschland-Sparte des Konzerns angehören, wie das Dax-Unternehmen am Freitag mitteilte. Das wolle der Vorstand dem Aufsichtsrat in der kommenden Sitzung Anfang September vorschlagen. Ein zusätzlicher Personalabbau sei mit dem Schritt nicht verbunden. Das Handelsblatt hatte zuvor über das Vorhaben berichtet. Die Neuaufstellung soll im ersten Halbjahr 2020 in Kraft treten.

T-Systems ist das Sorgenkind des ehemaligen Staatsmonopolisten. Die Sparte leidet seit Jahren unter dem harten Wettbewerb um von Unternehmen und Behörden ausgelagerte Telekomdienstleistungen. Seit geraumer Zeit will T-Systems auf unrentable Aufträge verzichten, um die Profitabilität zu stärken. Zudem hat der Anfang 2018 angetretene Spartenchef Adel Al-Saleh den Fokus auf Wachstum unter anderem mit Cloudangeboten aus eigenen Rechenzentren gelegt.

„Unsere Kunden wollen, dass es einfach ist, mit uns Geschäfte zu machen. Sie wollen auf ein Team zurückgreifen, das die komplette Wertschöpfungskette abdeckt“, sagte Al-Saleh zu dem künftig bei der Telekom Deutschland gebündelten Geschäft. Die Zusammenführung unter der Deutschland-Sparte soll durch Größenvorteile die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Der Amerikaner war von Telekomchef Tim Höttges geholt worden, um T-Systems wieder auf die Beine zu stellen. Insgesamt streicht das Unternehmen derzeit weltweit 10.000 Stellen, davon bis zu rund 5.600 in Deutschland. Das soll vorwiegend mit Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen geschehen. Durch den Personalabbau sollen die jährlichen Kosten um 600 Millionen Euro sinken.

Angst vor Verkauf der Filetstücke

Die Bereiche für Datensicherheit und für das sogenannte Internet der Dinge (Vernetzung von Geräten) will T-Systems verselbstständigen und als eigene Firmen ausgründen. „Eigenständige Unternehmen sind agiler im Markt. Sie können schnelle Märkte besser bedienen, einschließlich des Mittelstands“, sagte Al-Saleh.

Seit Jahren kursieren immer wieder Spekulationen am Finanzmarkt und unter Beschäftigten, die Telekom könne die Filetstücke von T-Systems entweder verkaufen oder mit einem Partner zusammenlegen, um Größenvorteile zu nutzen. Konkret genannt wurde dabei immer wieder auch die ebenfalls schwächelnde Großkunden-IT-Sparte der britischen BT Group. Die Telekom ist seit dem Verkauf des britischen Mobilfunkgeschäfts mit zwölf Prozent größter Aktionär von BT. dpa

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung