Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

900 Millionen Nutzer, aber nicht profitabel: Telegram-Gründer verrät Details zum Messenger

Erstmals seit 2017 hat Telegram-Gründer Pawel Durow ein öffentliches Interview gegeben. Darin verrät er unter anderem, dass der Dienst trotz des enormen Erfolgs bisher nicht profitabel ist.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Telegram-Gründer Pawel Durow hat nach Jahren erstmals ein Interview gegeben. (Foto: Primakov/Shutterstock)

Telegram ist der weltweit viertgrößte Messenger-Dienst. In zwei Jahren konnte die App von 500 Millionen monatlichen Nutzer:innen auf 900 Millionen User:innen anwachsen.

Anzeige
Anzeige

Trotz des enormen Erfolgs gehört der Gründer von Telegram, Pawel Durow, eher zu den zurückgezogenen Tech-Riesen der Branche. Erstmals seit 2017 hat er sich nun in einem Interview zum aktuellen Stand von Telegram und den Zukunftsplänen des Messenger-Dienstes geäußert.

Enorme Erfolge für Telegram

„Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr profitabel werden – wenn nicht sogar schon dieses Jahr“, verrät Pawel Durow im Interview mit der Financial Times (Paywall). Trotz der Zahl von 900 Millionen Nutzer:innen rentiert sich das Geschäft bisher nicht. Das liegt unter anderem an den entstehenden Kosten von rund 70 Cent pro User:in.

Anzeige
Anzeige

Den Weg zur Profitabilität sollen Werbe­einblendungen und Premium-Abos ebnen, die vor zwei Jahren eingeführt worden sind. Letztere bieten Telegram-Nutzer:innen weitreichende Freiheiten wie größere Datei-Uploads, das Folgen von bis zu 1.000 Kanälen und Sprachnachrichten-zu-Text-Features.

Die Monetarisierung, so Durow, würde dem Unternehmen mehrere Hundert Millionen US-Dollar einbringen. Die Kosten für Mitarbeiter:innen halten sich indes in Grenzen. Nur rund 50 Personen arbeiten für den Messenger-Dienst.

Anzeige
Anzeige
Telegram Gründer Pavel Durov

Telegram-Gründer Pawel Durow. (Foto: Picture Alliance/Reuters/Albert Gea)

Börsengang oder Verkauf von Telegram?

Laut zwei Insidern soll Durow auch schon einen Börsengang für sein Unternehmen ins Auge gefasst haben. Sie behaupten, dass der Gründer nur darauf warten würde, dass Telegram profitabel ist. Im Interview kommentierte Durow dies nicht, verriet aber, dass er sich bereits mehrere Optionen angeschaut habe.

Einen Verkauf von Telegram schließt er hingegen ganz offen aus, obwohl er bereits Angebote bekommen und Investor:innen den Wert des Unternehmens auf rund 30 Milliarden Dollar geschätzt hätten.

Anzeige
Anzeige

Künftig plane Durow, KI-Mechanismen in Telegram zu integrieren. Diese sollen dabei helfen, potenzielle Probleme mit unmoderierten Kanälen aufzudecken. Allerdings verfolge er weiterhin das Ziel, dass Menschen sich auf Telegram frei äußern können.

So sagt er im Interview: „Solang sie keine roten Linien überschreiten, sollten wir die Leute nicht zurechtweisen, wie sie sich ausdrücken. Ich glaube an den Wettbewerb von Ideen. Ich glaube daran, dass jede Idee herausgefordert werden sollte.

Hidden Champions: Diese Tech-Chefs kennt kaum jemand Quelle: Shutterstock/Eviart
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige