Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Berliner IT-Experten knacken Teslas Autopilot und entdecken geheimen Elon-Modus

Drei Doktoranden aus Berlin ist es gelungen, eine Tesla-Platine zu hacken und neben Firmengeheimnissen und privaten Daten den Elon-Modus offenzulegen. Was macht der?

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Laut eines Spiegel-Berichts konnten drei Doktoranden einer Tesla-Platine mit wenig Aufwand viele Geheimnisse zum Autopilot entlocken.(Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer)


Statt mit Codezeilen Sicherheitssysteme zu umgehen, haben die drei Doktoranden Niclas Kühnapfel, Christian Werling und Hans-Niklas Jacob aus Berlin die Platine eines Teslas mit Werkzeug im Wert von 600 Euro überlistet. Das berichtet der Spiegel. Demnach hätten sie dafür eine Schwachstelle in der Platine ausgenutzt, die sie über Kontakte aus den USA erhalten haben.

Geschäftsgeheimnisse und Elon-Modus

Nach eigenen Angaben förderten sie dabei Geschäftsgeheimnisse von Tesla zutage. So ließ sich laut Bericht nachvollziehen, welche Autopilot-Daten aus dem laufenden Betrieb das Unternehmen zurückschickt, um die eigene künstliche Intelligenz zu trainieren.

Anzeige
Anzeige

Zusätzlich fanden die drei Doktoranden bei der Arbeit ein Video auf der Platine, das zwar gelöscht, aber noch nicht überspielt worden sei. Es zeigt einen Tesla unterwegs in den USA. Zeitpunkt und GPS-Position ließen sich ebenfalls nachbilden.

Ein weiterer spektakulärer Fund: Die drei Männer konnten bestätigen, dass Teslas einen sogenannten Elon-Modus enthalten. Den hatte ein anderer Hacker bereits im Sommer aktivieren können. Ist der Modus eingeschaltet, könne das Auto autonom fahren, ohne dass Fahrer:innen die Hände ständig am Lenkrad halten müssten.

Anzeige
Anzeige

Kaum Gefahr für Privatnutzer

Die Funde seien laut Bericht kein Grund zur Sorge für Privatnutzer:innen. Um die Platine zu infiltrieren, brauchen potenzielle Angreifer:innen Zugriff auf das Bauteil. Es müsste also ausgebaut werden. In der Theorie ist sowas höchstens in Werkstätten möglich.

Verwundert waren die Doktoranden vor allem von der Tatsache, wie einfach sie auf Teslas Firmengeheimnisse zugreifen konnten. Auch Konkurrenten dürften auf diese Weise Erkenntnisse für eigene E-Autos erlangen. Grundsätzlich attestierten die drei dem Unternehmen eine gute Sicherheit. Nur gegen die durchgeführten Voltage-Glitch-Angriffe, wie sie die Doktoranden durchgeführt haben, ist das Unternehmen offenbar nicht gut gewappnet.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sunny

mich hätten ja die Firmengeheimnisse interessiert. vielleicht sind die ja völlig unspektakulär, so dass es sich nicht rentiert, einen Satz darüber zu schreiben. zu allem anderen … ist auch nicht sonderlich spektakulär und birgt keine gefahren.
spektakulär hätte ich gefunden, wenn sie teslas remote hätten übernehmen und steuern können. aber Infos im darknet oder den USA zu kaufen und die dann anzuwenden hat jetzt nicht wirklich viel mit hacken zu tun … insofern … schöne Spielerei, liebe deutsche „Hacker“

Antworten
PoTShadow

Ein Voltage-Glitch-Angriff hat jetzt auch nix mit Hacken zu tun. Eine Spannung am Chip anlegen datenkabel dran und booten lassen. Hat mehr mit Elektronik zu tun als mit Hacken

Antworten
Tobias

Hört doch auf nit dem gendern

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige