Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bundesregierung soll Tesla-Batteriefabrik mit Milliarden fördern

Tesla soll einem Bericht zufolge für den geplanten Bau einer Batteriefabrik im brandenburgischen Grünheide eine Förderung in Milliardenhöhe vom Bund erhalten.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Tesla-Gigafactory in Brandenburg (Foto: Shutterstock)

In der vergangenen Woche hatte die EU-Kommission ein Förderprogramm für den Ausbau der Batterieproduktion genehmigt. Die Fördersumme beläuft sich auf 2,9 Milliarden Euro. Weitere neun Milliarden Euro sollen von privaten Investoren kommen. Deutschland will im Rahmen dieses Projekts unter anderem Tesla finanziell unterstützen – mit einer Summe in einstelliger Milliardenhöhe, wie jetzt bekannt wurde.

Tesla-Batteriefabrik: Brandenburg zahlt mit

Anzeige
Anzeige

Einem Bericht der Plattform Business Insider zufolge soll ein einstelliger Milliardenbetrag in den geplanten Bau der Batteriezellfabrik in Grünheide fließen. Die Kosten teilen sich Bund und Länder. Das Bundesland Brandenburg soll Regierungskreisen nach für rund ein Drittel der Fördersumme aufkommen. Neben Tesla will das Wirtschaftsministerium die Firmen ACI Systems, Alumina Systems, BMW, Cellforce Group, Elring Klinger, Liofit, Manz, Northvolt, SGL Carbon und Skeleton Technologies fördern. Die konkrete Höhe der Förderung ist in diesen Fällen nicht bekannt.

Im November hatte Tesla angekündigt, im brandenburgischen Grünheide, wo gerade die Gigafactory des E-Autobauers entsteht, die größte Batteriefabrik der Welt bauen zu wollen. Die Fabrik soll eine Startkapazität von 100 Gigawattstunden haben. Eine Erweiterung auf bis zu 250 Gigawattstunden sei möglich. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Autobauer eine „beträchtliche Förderung“ in Aussicht gestellt.

Anzeige
Anzeige

EU im Wettkampf mit China und USA stärken

Entsprechend ist die Milliardenförderung für die Tesla-Batteriefabrik keine Überraschung. Etwas verwunderlich ist dagegen, dass ein Teil der sogenannten IPCEI-Förderung (Important Projects of Common European Interest) ausgerechnet in ein Vorhaben eines US-amerikanischen Konzerns fließt. Soll das 2014 ins Leben gerufene Projekt doch eigentlich dazu dienen, deutsche und europäische Unternehmen im Wettkampf mit China und den USA fit zu machen, wie Business Insider schreibt. Immerhin hätte man durch die Tesla-Fabrik die Produktion vor der Haustür und in Brandenburg könnten mehrere Zehntausend Arbeitsplätze entstehen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

hans

Wo ist unsere Förderung? Selbständig und weit weg von Millionen oder gar Milliarden

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige