News

Tesla Crash Lab: Das passiert wenn ein Pickup in ein Model Y kracht

So geht’s im Crashtest-Labor von Tesla zu: Ein Pickup rammt einem Tesla Model Y die Motorhaube weg. (Screenshot: Youtube/t3n)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Ein Video bietet Einblick in die Fahrzeugentwicklung anhand von gesammelten Fahrdaten bei Tesla. Die Daten stammen von Millionen von Fahrern. Auf den Crashtest verzichtet Tesla dennoch nicht.

Der Vier-Minuten-Clip gibt interessante Einblicke in Teslas Crash-Labor. Der Streifen zeigt zwei Ingenieure, die beschreiben, wie ihre Arbeit aussieht. Sie erklären auch die Unterschiede zur Entwicklung in herkömmlichen Automobilkonzernen. So sagt „Dan“, bisher sei der Standard-Crashtest der beste Weg gewesen, ein Auto zu entwerfen. Er ergänzt: „Diese Crashtests sind wie ein paar Sandkörner. Diese Sandkörner sollen den Strand repräsentieren, aber in Wirklichkeit ist der Strand unendlich komplex. Jeder Aufprall ist anders.“ Hinter ihm steht eine Crashtest-Szene mit einem Pickup.

Millionen Testfahrzeuge auf der Straße

Sein Kollege ergänzt: „Wir sind der einzige Hersteller auf der Welt, der eine Flotte von mehr als einer Million Fahrzeuge mit voller Sensorausrüstung auf der Straße hat.“ Dadurch kenne man alle nötigen Positionen; wer wann angeschnallt war und in welcher Millisekunde der Airbag ausgelöst hat. Die Ingenieure erzählen, dass sie Hunderte von Simulationen laufen lassen, bevor es zu einem echten Crashtest kommt.

Zuschauer drängen sich für Crash-Besichtigung

Den dürfen die Zuschauer dann miterleben: Ein schwarzer Pickup ballert seitlich in einen Model Y. Doch nicht nur der Videokonsument schaut zu, vor Ort steht auch Publikum hinter einer Plexiglaswand. Diverse Hochgeschwindigkeitskameras und Dutzende Extrasensoren machen die Datensammlung komplett. Nach dem Crash sind alle Akteure sehr zufrieden: Der Unfall lief ab wie prognostiziert. „Unseren Dummys geht es gut,“ lacht einer der Darsteller. Es ist bereits das zweite Video aus Teslas Crashtest-Einrichtung.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder