Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla Gigafactory in Grünheide: Ausführliche Baustellenkontrolle nach illegalem Tankbau

Tesla fällt erneut durch einen Bauverstoß beim Gigafactory-Projekt auf – das zieht ein Bußgeldverfahren und ausführliche Kontrollen nach sich. Das Unternehmen selbst macht währenddessen eine überraschende Ankündigung.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Gigafactory wurde einer Baukontrolle unterzogen. (Foto: Shutterstock)

Der Tesla-Ärger in Grünheide nimmt kein Ende: In einer Baustellenkontrolle am 6. Juli gingen brandenburger Behörden einer Beschwerde vom Naturschutzbund (Nabu) und der Grünen Liga nach und stellten Bauverstöße auf dem Grundstück der Gigafactory Berlin fest. Nur drei Tage später fand nun eine ausführlichere Begehung statt, bei der man die Bauarbeiten weiter überprüfen wollte.

Tesla und der Gigafactory-Bau: Diesmal waren es Chemietanks

Anzeige
Anzeige

Fünf Chemietanks statt nur zwei, davon einer wohl für nicht genehmigtes Kühlmittel – Tesla baut nicht zum ersten Mal illegal. Bereits in den vergangenen Monaten war das Unternehmen aufgefallen, weil auf der Baustelle Pfähle zu tief in den Boden gerammt und Rohre unerlaubt verlegt worden waren. Die fünf Tanks, die noch nicht gefüllt und angeschlossen sind, waren dem Tagesspiegel zufolge wohl beantragt worden, doch nur für zwei hatte der Konzern letztendlich eine Genehmigung erhalten.

„Das LfU bereitet deshalb ein Bußgeldverfahren vor. Eine Inbetriebnahme der Tanks ist unzulässig. Das LfU prüft außerdem, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind“, zitierte unter anderem die dpa Sebastian Arnold, Sprecher des brandenburgischen Landesamt für Umwelt (LfU) am 8. Juli.

Anzeige
Anzeige

Tesla: Baustellenbesuch von Arbeitsschutz, Landkreisbehörden und dem Umweltministerium

Und tatsächlich: Schon am 9. Juli blühte Tesla der nächste Kontrollbesuch. Die Überwachungsbehörde wolle sicherstellen, „dass nicht noch weitere ungenehmigte Aktivitäten auf dem Gelände durchgeführt wurden und werden“, so Arnold. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LfU waren an der „umfangreichen“ Überprüfung der Baustelle auch Kontrolleure des Landkreises Oder-Spree sowie der Arbeitsschutzbehörden beteiligt. Zu den Ergebnissen ist vorerst noch nichts bekannt.

Anzeige
Anzeige

Vom Konzern selbst gab es bislang kein Statement zu den Vorfällen. Wie hoch das Bußgeld für die unzulässig errichteten Tanks ausfallen wird, war zunächst noch nicht klar. Tesla baut in Grünheide insgesamt überwiegend mit Vorabzulassungen für einzelne Produktionsschritte, eine abschließende umweltrechtliche Genehmigung durch das Land Brandenburg für die gesamte E-Auto-Fabrik steht nämlich noch aus. Bis zum 19. Juli sind die entsprechenden Antragsunterlagen öffentlich im Netz einsehbar.

Planänderung: Die ersten Modelle des Tesla Y werden wohl nicht in der Gigafactory produziert

Und während in Grünheide der erneute Kontrollbesuch erfolgte, gab das Unternehmen von Elon Musk bekannt, dass der neue Tesla Y nicht wie ursprünglich verkündet ab „Anfang 2022“ erhältlich sein soll; Vorbestellungen sind nun schon für September 2021 möglich. Dementsprechend wird das Modell wohl aber zunächst auch nicht wie geplant in Grünheide vom Band rollen – die ersten Autos dürften wohl in Shanghai gefertigt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

sunny

also ganz im ernst. ich verstehe nicht, wie musk auf die idee kam, eine fabrik in deutschland zu errichten – in einem land mit uebermaessigem kontrollwahn, verboten, regeln fuer jeden kleinkram, hohen abgaben, fehlendem verstaendnis fuer zukunftstechnologien und endloser buerokratie. mit seinen (finanziellen) moeglichkeiten haette er wahrscheinlich jetzt schon in allen anderen laendern der welt zehn fertige gigafabrik stehen gehabt ich denke, deutschland als standort auszuwaehlen, war ein grosser fehler. die fabrik wird in 2 jahren noch nichts produzieren…

Antworten
Titus von Unhold

„die fabrik wird in 2 jahren noch nichts produzieren…“

Hoffentlich! Am besten weil ein Gericht die noch zu erteilende Baugenehmigung einkassiert hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige