Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla Semi: Elektro-LKW laut Insider in der Praxis ein „Desaster“

Seit einem Jahr ist Teslas Elektro-LKW Semi regelmäßig im Einsatz. Wie sich das Fahrzeug in der Praxis schlägt, darüber war aber bisher kaum etwas zu erfahren. Jetzt hat ein Insider ausgepackt – und den Semi als „Desaster“ bezeichnet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Fahrer finden Tesla Semi unpraktisch. (Bild: Tesla)

Schon wenige Wochen nach dem offiziellen Start von Teslas Semi hatte ein polnischer Lkw-Fahrer seinem Ärger Luft gemacht. Der Fahrer nannte den Elektro-Lkw via Social Media ein „vollkommen bescheuertes Fahrzeug“, zielte dabei aber vor allem auf die Konstruktion der Fahrerkabine ab.

Anzeige
Anzeige

Insider berichtet über Semi-Einsatz

Ein Jahr, nachdem die ersten Semi-Sattelschlepper an den Lebensmittelkonzern Pepsico ausgeliefert worden sind und regelmäßig eingesetzt werden, hat jetzt ein Angestellter des Unternehmens Informationen über die tägliche Praxis preisgegeben.

Wie das Portal Motorhead unter Berufung auf den Insider berichtet, schaffe der E-Lkw statt versprochener 800 Kilometer mit einer Akkuladung maximal 640 Kilometer. Ende Dezember 2022 hatte ein Pepsico-Manager verraten, dass Transporte mit leichteren Chipspackungen durchaus bis zu 690 Kilometer weit kommen.

Anzeige
Anzeige

Geringere Reichweite bei schwerer Last?

Habe ein Semi aber schwere Getränkekisten an Bord, schicke ihn der Konzern aber nur auf 160 Kilometer lange Strecken. Später ruderte der Manager via Social Media zurück. Irgendwann werde man auch längere Stecken mit Getränkekisten fahren.

Tesla hatte im Vorfeld der ersten Semi-Lieferungen an Pepsico einen vollbeladenen E-Lkw über eine Strecke von gut 800 Kilometern fahren lassen – was dieser auch geschafft hat, wenn man den Mitteilungen an die Presse glaubt.

Anzeige
Anzeige

Tesla Semi: 800-Kilometer-Fahrt nur PR-Show?

Den jetzt von dem Insider genannten Details zufolge soll das aber nicht der Realität entsprochen haben. Stattdessen habe Tesla für diese PR-Aktion drei Semi-Trucks dabeigehabt und diese ausgetauscht haben, als die Akkus leergewesen seien.

Darüber hinaus bereite die tägliche intensive Nutzung des Akkus Probleme. Wie auch schon Uber-Fahrer:innen berichteten, senke das tägliche Fahren eines Teslas über große Strecken die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der Akkus. Das heißt, dass auf die Konzerne hohe Kosten durch den baldigen Austausch der Akkus zukommen könnten.

Anzeige
Anzeige

Pepsico darf Semi nicht selbst reparieren

Dazu kommt, dass Pepsico laut dem Insiderbericht notwendige Reparaturen nicht selbst durchführen dürfe. Dafür seien Tesla-Ingenieur:innen verantwortlich, die rund um die Uhr erreichbar seien. Ein belastbares System für einen größeren Einsatz ist das aber nicht.

Cybertruck: Teslas futuristischer E‑Pick-up in Bildern Quelle:

Wenig überraschend bestätigten die Pepsico-Fahrer:innen die schon vor einem Jahr geäußerte Kritik an dem Design des Fahrerhauses. Dort sitzen die Fahrer:innen in der Mitte, umgeben von zwei großen Displays – „unpraktisch“, so das Urteil.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Tin

Dämlicher Bericht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige