News

Thinksmart View: Lenovo kündigt Smart-Display für Unternehmen an

Lenovo Thinksmart View. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Thinksmart View ein smartes Display angekündigt, das speziell für Videokonferenzen in Unternehmen geeignet sein soll. Das Gerät kommt im März nach Deutschland.

Mit dem Thinksmart View reagiert Lenovo eigenen Angaben zufolge auf die Herausforderungen, die Großraumbüros und die flexiblen Arbeit in Cafés oder zu Hause für die Geschäftskommunikation bedeuten können. Dabei hebt der Konzern vor allem mangelnde Privatsphäre und Vertraulichkeit sowie die Lärmbelästigung durch einen Mitarbeiter im Büro, der aktiv an einer Videokonferenz teilnimmt, hervor. Diese Problemfelder soll jetzt das smarte Display Thinksmart View angehen.

Lenovo Thinksmart View läuft mit AOSP 8.1

Das Gerät ist dabei mehr als nur ein Zweit-Bildschirm. Lenovos Thinksmart View basiert auf dem System-on-a-Chip (SOC) APQ8053 von Qualcomm und läuft unter dem Android Open Source Project (AOSP) 8.1. Es bietet vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einen internen Speicherplatz von acht Gigabyte. Verbunden wird es per WLAN oder Bluetooth.

Das Lenovo Thinksmart View in Bildern
Lenovo Thinksmart View. (Bild: Lenovo)

1 von 9

Das acht Zoll große Display löst mit 1.280 mal 800 Pixel auf. Der Touchscreen lässt sich per Fingertipp bedienen. Insgesamt misst das Gerät 142,21 mal 263,21 Millimeter. An seiner dicksten Stelle ist es 125, an der dünnsten 111,36 Millimeter dick. Das Thinksmart View wiegt rund ein Kilogramm.

Das Gerät soll sich speziell für die Durchführung von Audio- und Videokonferenzen via Microsoft Teams eignen. Die eingebaute Fünf-Megapixel-Kamera (720p) kann manuell abgedeckt werden. Die beiden Zehn-Watt-Lautsprecher können optional durch Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung ersetzt werden. Auch einen Stummschalter für das Mikrophon gibt es. Das Gerät wird per vierstelliger PIN gesichert.

Thinksmart-Manager zur Geräte-Verwaltung

Mit dem sogenannten Thinksmart-Manager können IT-Admins die Geräte einfacher verwalten. So können IT-Teams das Thinksmart View per Fernzugriff warten, etwa Updates aufspielen. Zudem erhalten sie bei entsprechender Verbindung Echtzeit-Statusupdates zu den einzelnen Geräten in der Firma. Das Thinksmart View soll in Deutschland ab Anfang März verfügbar sein und 300 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) kosten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung