News

Threadripper 3: AMD zeigt neue High-End-Prozessoren und kündigt 64-Kerner 3990X an

AMD zeigt neue Threadripper-3-Prozessoren. (Bild: AMD)

AMD erweitert seine Ryzen-Familie um zunächst drei neue Modelle, darunter zwei Threadripper-CPU der dritten Generation. Zudem ist jetzt fix, dass der Threadripper 3990X mit 64 Kernen kommt.

Die offizielle Bestätigung seitens AMD für das baldige Erscheinen des kolportierten Threadripper 3990X mit 64 Kernen und 128 Threads stellte fast ein wenig die Vorstellung der neuen High-End-Prozessoren des Intel-Rivalen in den Schatten. Intel hatte die Vorstellung seiner Konkurrenzmodelle ohnehin schon um einige Stunden nach vorn gezogen, wohl um sich noch etwas von der Medienaufmerksamkeit zu sichern. Beobachtern zufolge kann Intel künftig vor allem mit den günstigen Preisen punkten.

AMD mit breiter Brust

Dem Test der Kollegen von heise.de zufolge ziehen die neuen Threadripper Intels neuen Core-X-Prozessoren jedenfalls davon. Bei Golem heißt es sogar: „AMD wird uneinholbar“. AMD selbst etwa spricht beim neuen Ryzen 9 3950X von der „schnellsten Consumer-CPU auf dem Markt“. Die neuen Threadripper der dritten Generation, 3960X und 3970X, böten gar ein „konkurrenzloses Maß an Leistung und Wertigkeit“. Der 3990X werde „bestehende Grenzen überschreiten“. AMD scheint von sich und der Leistung seiner CPU jedenfalls überzeugt.

Der Ryzen 9 3950X soll vor allem Gamer und Programmierer mit seinen 16 Kernen und der besonderen Single- und Multi-Thread-Performance überzeugen. Für Profis bietet AMD die Ryzen-Threadripper 3960X (24 Kerne, 48 Threads) und 3970X (32 Kerne, 64 Threads). Inklusive Turboboost takten die Threadripper 3 mit jeweils bis zu 4,5 Gigahertz. Mit den TRX-40-Mainboards hat AMD eine neue Plattform aufgelegt – auf diese passen die Vorgänger-Threadripper allerdings nicht. Dafür ist die Platine jetzt bereit für den kommenden 64-Kerner 3990X. Diesen erwarten Marktbeobachter für Anfang 2020.

Intel-Topmodell halb so teuer wie AMDs

Wer an einer Geräte-Aufrüstung mit den neuen Threadripper-Prozessoren interessiert ist, muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen als bei der Konkurrenz von Intel. Während Intel für sein Topmodell Core i9-10980XE 979 US-Dollar veranschlagt, kostet das AMD-Topmodell 3970X glatt das Doppelte. Noch einmal etwas teurer dürfte der 3990X. Für diesen Chip hat AMD allerdings noch keine Preise genannt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung