News

Tester gesucht: Whatsapp-Alternative Threema lässt dich verschlüsselt telefonieren

(Foto: dpa)

Threema, die Whatsapp-Alternative aus der Schweiz, bietet bald Ende-zu-Ende-verschlüsselte Sprachanrufe – derzeit befindet sich das Feature noch im Beta-Status. Es werden Tester gesucht.

Threema: Verschlüsselt telefonieren im sicheren Messenger

Threema hat sich als sicherer Messenger in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Die Entwickler der Whatsapp-Alternative aus der Schweiz haben in einem Blogeintrag jetzt Ende-zu-Ende-verschlüsselte Sprachanrufe angekündigt. Bald sollen Nutzer demnach über Threema Telefonate führen können, die eine ähnliche Sicherheit bieten wie die Chat-Nachrichten. Die Entwickler versprechen „maximale Sicherheit und Datensparsamkeit“ bei der neuen Funktion.

Threema testet verschlüsselte Sprachanrufe und sucht noch Tester. (Bild: Threema)

Bevor die verschlüsselten Sprachanrufe in den Messenger-Apps der Android- und iOS-Versionen – die Windows-Phone-App wird nicht unterstützt – von Threema integriert werden, soll die Funktion noch ausgiebig getestet werden. Die Entwickler haben dazu einen öffentlichen Betatest ins Leben gerufen, für den noch Tester gesucht werden. An dem Test können alle teilnehmen, die die reguläre App-Version über Google Play oder den App Store heruntergeladen haben und im Besitz der aktuellen Betaversion (Anrufer und Angerufener) sind. Hier geht es zur Anmeldung.

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Telegram über Threema bis Wire
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 12

Um eine hohe Sicherheit beim Telefonieren gewährleisten zu können, verwendet Threema nach eigenen Angaben statt der Telefonnummer die anonyme Threema-ID zur Identifizierung. Die Anrufe sollen Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein, die Schlüssel auf den Geräten generiert werden und diese nie verlassen.

Threema lässt Nutzer Sprachanrufe auch deaktivieren

Darüber hinaus soll der Verbindungsaufbau über Threema-Nachrichten im Hintergrund erfolgen und die Direktverbindung zwischen den Gesprächsteilnehmern (Peer to Peer) aufgebaut werden. Laut Threema sollen die Nutzer künftig aber auch die Möglichkeit haben, die Sprachanrufe auf Wunsch ganz zu deaktivieren. Im März dieses Jahres hatte schon der Messenger-Rivale Telegram Ende-zu-Ende-verschlüsseltes Telefonieren eingeführt.

Ebenfalls interessant:

via www.heise.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung