News

Trendberufe: Das sind die gefragtesten Jobs in Europa – laut Linkedin

(Foto: Shutterstock-f8 Studio)

Linkedin hat eine Top-Liste der Trendberufe für 2020 erstellt. Zu den gefragtesten Jobs, die aktuell am stärksten an Bedeutung gewinnen, gehört demnach in ganz Europa der KI-Spezialist.

Das Business-Netzwerk Linkedin hat in seinem Jobreport für 2020 die wachstumsstärksten Jobs in Deutschland und weiteren Märkten Europas analysiert. Als sogenannte Trendjobs definiert Linkedin Berufe, die auf dem Arbeitsmarkt am stärksten an Bedeutung gewinnen. Auf Platz eins dieses Trendjob-Rankings sowohl in Deutschland als auch in Spanien und Großbritannien landet der Analyse nach der KI-Spezialist. In Frankreich belegt dieser Beruf hinter dem Datenschutzbeauftragten Rang zwei, in Italien immerhin den vierten Platz, wie CNBC berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das sind die 15 Trendberufe des Jahres 2020 in Deutschland:

  1. KI-Spezialist
  2. Site Reliability Engineer
  3. Customer Success Specialist
  4. Datenschutzbeauftragter
  5. Human Resources Partner
  6. Data Consultant
  7. Data Engineer
  8. Data Scientist
  9. IT-Security-Spezialist
  10. DevOps Engineer
  11. Chief Digital Officer
  12. Unity-Entwickler
  13. Produktmanager Digital
  14. Agile Coach
  15. Salesforce Consultant

Linkedin zufolge gab es in diesem Jahr in Deutschland 19-mal so viele Angestellte, die den Jobtitel KI-Spezialist tragen, wie noch 2015. Ähnliche Wachstumsraten verbuchte etwa auch Großbritannien. Neben künstlicher Intelligenz spiegelt die Untersuchung auch das europaweit steigende Interesse an Datenschutz in Unternehmen wider – befeuert freilich etwa durch die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung in der EU. Darüber hinaus sind aber auch Jobs gefragt, bei denen es um Kundenkontakt geht. Vorn in den Rankings findet sich auch in Deutschland der sogenannte Customer-Success-Specialist.

Linkedin: Gefragte Jobs entstehen im ganzen Land

Für den deutschen Markt besonders ist laut Linkedin, dass hierzulande die sogenannten Trendjobs nicht nur in den Metropolen entstehen, sondern überall im Land. Zwar sei Berlin der wichtigste Standort für Berufe mit Zukunftspotenzial in Deutschland, das stärkste Wachstum weist aber Bielefeld auf. Ebenfalls hervorzuheben ist, dass mehr als zwei Drittel der Trendjobs – nämlich 69 Prozent – durch Männer besetzt sind. Linkedin hat das Ranking der Trendberufe nach Angaben von Arbeitnehmern und Unternehmen erstellt, die ein öffentliches Profil auf der Plattform haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung