Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Verboten aber beliebt: Immer mehr Deutsche nutzen Blitzer-Warn-Apps

Satte 49 Prozent der Deutschen nutzen Radar-Warngeräte oder Blitzer-Warn-Apps auf Smartphones oder Navigationsgeräten. In Deutschland sowie einigen EU-Ländern sind die jedoch streng verboten.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Blitzer-Warn-Apps unter Deutschen extrem beliebt. (Foto: Shutterstock-MarclSchauer)

Auf deutschen Straßen geht es bisweilen rasant zu. Zu rasant. Radarkontrollen sollen Menschen deshalb zur Ruhe anhalten und ganz nebenbei noch die Landeskassen füllen – so die Idee. Immer mehr Autofahrerinnen und Autofahrer versuchen dem Ticket zu entgehen. Mit 89 Prozent informieren sich neun von zehn Personen unterwegs über Blitzer – auch wenn vieles davon in Deutschland verboten ist. Hierzulande ist während der Fahrt nur die allgemeine Information über Radarkontrollen erlaubt, wie wir sie aus dem Radio kennen.

Blitzer-Warn-Apps: 75 Euro und ein Punkt in Flensburg

Anzeige
Anzeige

Technische Möglichkeiten, die den Standort des Fahrzeugs nutzen und ortsbezogen vor stationären oder mobilen Blitzern eine Warnung geben, sind hingegen laut Straßenverkehrsordnung verboten. Trotzdem verwendet mit 49 Prozent in etwa die Hälfte der Autofahrenden derartige digitale Helfer. So setzen 27 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer eine Blitzer-Warn-App auf dem Smartphone ein, 14 Prozent nutzen ein spezielles Radarwarngerät und 13 Prozent eine Blitzer-Warnung auf dem Navigationsgerät.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 785 Deutschen, die Auto- oder Motorrad fahren. „Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch erlaubt. Polizei und Ordnungsamt wollen sich nun mal nicht austricksen lassen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Wer derartige Hard- und Software einsetzt, riskiert Strafen: In Deutschland droht ein Bußgeld von 75 Euro und ein Punkt in Flensburg für die Nutzung mobiler Radarwarnung. Geräte können zudem konfisziert werden.

Anzeige
Anzeige

Mit diesen Strafmaßnahmen steht die Bundesrepublik übrigens nicht allein da. Auch wer in den Ferien mit dem Auto ins Ausland fährt, sollte sich unbedingt über die Rechtslage vor Ort informieren. In den meisten europäischen Ländern dürfen Blitzer-Warner nämlich ebenfalls nicht genutzt werden. In vielen EU-Staaten ist sogar das Mitführen spezieller Warngeräte verboten und die Strafen teilweise um ein Vielfaches höher als in Deutschland. Dazu zählen Belgien, Dänemark, Bulgarien, aber auch Finnland und Frankreich.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

dennis
dennis

Erstmal eine gekauft und installiert. Danke für den Hinweis.
Generell steht das Gesetz der Grund ausssage entgegen, dass die Kontrollen geschehen, damit an dieser Stelle langsamer gefahren wird. Mit diesen Apps wird dort langsamer gefahren. Folglich ergibt das Gesetz keinen Sinn, und man könnte das auch als eine Art Kopfgeld auslegen, was ja auch wieder verboten ist. Jaja, so ist sie die Judikative, wenn es ums Geld geht, das man dem Autofahrer abnehmen kann. Da ist unser Land schon immer sehr erfinderisch gewesen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige