Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

True Fruits provoziert, wir springen? Schluss damit!

Die Marketingstrategie von True Fruits besteht aus Kontroversen. Jedes Mal schreien alle schockiert auf – und spielen dem Saftladen somit in die Karten.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Lasst uns nicht mehr laut brüllen, wenn True Fruits wieder provoziert. (Foto: Fida Olga / Shutterstock)

Neuestes Drama: True Fruits druckt Auszüge aus den Wahlprogrammen der Bundestagsparteien auf die Flaschen. Edeka schickt daraufhin die AfD-Flaschen zurück und verkündet, dass „rechts keinen Platz im Regal“ hat. Wenn Edeka das allerdings untragbar findet, müsste eigentlich die gesamte Marke aus dem Sortiment – bei True Fruits sind solche Aktionen nämlich kein Einzelfall, sondern Marketingstrategie.

In diesem Fall tut True Fruits so, als würden sie politische Bildung betreiben – aber findet die wirklich im Supermarkt vor dem Saftregal statt? Durch ein Unternehmen, das seine Kund:innen und Kritiker:innen ohnehin schon in krasse Lager gespalten hat? Natürlich nicht. Letztlich betreibt True Fruits mal wieder nur bloße Provokation. Medial wird die Aktion diskutiert und True Fruits sind wieder in aller Munde. Mir ist klar, dass das auch gerade in diesen Zeilen passiert. Aber nicht mehr lange: Ich werde den Saftladen künftig ignorieren! Und das sollten wir alle tun.

Wo endet die Provokation?

Anzeige
Anzeige

Die Frage müssen sich Werbetreibende bei allen Werbekampagnen vorab stellen: Ist das noch Provokation oder schon Sexismus, Ableismus oder Rassismus? Als Antwort gibt es kein festes Regelwerk. Die -ismen werden über Diskriminierung definiert, aber wann genau ein Bild oder Satz in welchem Kontext eine solche ist, entscheidet der Diskurs. Das heißt: Wir gemeinsam als Gesellschaft fällen, zumeist rückwirkend, ein Urteil. Wenn True Fruits also ein Motiv druckt und die Mehrheit von Individuen und offiziellen Institutionen dieses als sexistisch rügt, dann ist das Sexismus. Da können sie uns noch so oft auf Instagram als „Dumme“ und „Pissnelken“ bezeichnen, oder gegen die kritisierenden „Fanatiker“ und „Radikalapostel“ austeilen. Es wurde entschieden, hört auf, euch dann auch noch als Opfer zu inszenieren.

Warum darf True Fruits immer noch rechtspopulistische rhetorische Mittel verwenden?

Dass True Fruits rechtspopulistische rhetorische Mittel benutzt – Täter-Opfer-Umkehr, Abwertung von Kritikern als fanatische Diktatoren und die Inszenierung als Verteidiger des Abendlandes und der freien Rede – das haben Experten wie die Geschlechterforscherin Beatrice Fraser schon 2019 analysiert.

Anzeige
Anzeige

Außerdem nutzt True Fruits rechte bis rechtsextreme Frames. Das sind stereotypische Deutungsrahmen, die sich Menschen aus dem persönlichen Vorwissen und ihren Erfahrungen zusammenbasteln. Dabei ist es Wurst, ob True Fruits das ironisch oder zynisch meint, sie aktivieren menschenverachtende und demokratiefeindliche Denkweisen und Stereotypen. Das hat Gerhard Wagner von der UN-Solidaritätsbewegung HeforShe Vienna schon 2019 auf Facebook erklärt. Wir wissen also seit mindestens zwei Jahren, dass sich True Fruits rechtspopulistischer, demokratie- und menschenfeindlicher Sprache und Schubladendenken bedient. Warum überrascht uns das also immer wieder? Warum unterstützen wir das jedes Mal mit Berichterstattung und Wokewashing-Kampagnen?

Anzeige
Anzeige

Provokation schafft Krieg

Die Provokationskampagne hat zwei Nachteile: Erstens hat True Fruits mittlerweile einen Stempel weg. Sie gelten als „die sexistischen und rassistischen Assis“ oder als die, „die sich von der linksversifften Meinungsdiktatur nichts vorschreiben lassen!“ Wahrscheinlich wollen sie das. Aber eine enge Zielgruppe zu haben ist eine Sache. Dass immer alle pöbeln, inklusive ihnen selbst, eine ganz andere. Die Marke ist mit negativen Emotionen besetzt – selbst Unterstützende haben nicht nur Spaß, sondern sind entnervt von der Kritik. Tendenziell haben auch sie eine Schmerzgrenze, bei der sie sich vom Saftladen abwenden. Zuletzt ist der Stempel wasserdicht: Kommt es so weit, dass True Fruits ernstlich in die Bredouille gerät, kann ein so krasses Image nur schwer korrigiert werden.

Denn zweitens ist die Community aggressiv: In den Kommentarspalten von True Fruits herrscht Krieg. Da heißt es, Muttis hätten nicht gut erzogen (hundert Punkte für den Alltagssexismus), alle seien dumm, „Nazis“ beschimpfen „Gutmenschen“. Derailing, Whataboutism und Trolling florieren. Als gäbe es nicht schon genug Hass im Netz. Kennt ihr noch den Spruch, wenn euch jemand geärgert hat: „Einfach nicht beachten, dann verlieren die das Interesse“? Bei Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule ist das der falsche Ansatz – bei einer mobbenden Marke vielleicht gerade richtig.

Anzeige
Anzeige

Lasst uns leise gegen True Fruits protestieren!

Indem wir öffentlich protestieren, geben wir ihnen, was sie wollen: Aufmerksamkeit. Wir können es aber auch nicht still durchgehen lassen. Wir können stattdessen im Hintergrund aktiv werden, ohne ihnen medial Beachtung zu schenken: Die Motive und Kampagnen können wir beim Werberat oder regionalen Institutionen wie der Berliner Jury melden, die Posts direkt auf der jeweiligen Plattform.

Lasst uns aufhören, den Mist zu teilen oder zu kommentieren, auch nicht, um Missfallen auszudrücken. Denn dem Algorithmus ist egal, ob es Lob oder Kritik ist. Er registriert es als Engagement und verschafft ihnen mehr Sichtbarkeit in den Netzwerken – und damit wieder mehr Engagement durch mehr Befürworter:innen und Kritiker:innen. Als Verbraucher:innen können wir uns aufregen, aber so, dass sie nicht davon profitieren.

Aber auch Marken wie Edeka sollten aufhören, das als Chance für ein Statement für ihr „Marketing mit Haltung“ zu nutzen. Das ist halbherzig, wenn nicht entsprechend gehandelt wird. Verkauft eure Kund:innen nicht für dumm. Und liebe Medienhäuser: Lasst mal gemeinsam aufhören, Benzin ins Feuer zu gießen. Ich weiß, das gibt Traffic und Traffic ist bares Geld, aber wisst ihr, wem das auch Geld bringt? True Fruits, die es auf Kosten von Minderheiten verdienen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Florian

Voll der pussy Artikel…

Antworten
Zul

Die meisten Leute empfinden die Werbung einfach nur als witzig, gewitzt, als Satire oder einfach nur Albern und ignorieren es. Und dann gibt es halt Sie und die Social-Media Leute (Minderheit), die glauben für die Mehrheit zu sprechen und definieren zu dürfen was sexistisch ist und was nicht, und was als Humor durchgeht und was nicht. Das passiert dann häufig auf eine Art und weise, die True Fruits anprangert.

Antworten
Felix

Lustig, „Framing“ schlecht finden aber selber so einen Artikel ablassen. Kann man sich nicht ausdenken.

Ich hole nachher erstmal eine schöne große Flasche True Fruits.

Antworten
Julian

Wann ist t3n eigentlich zur jungen Welt geworden? junge junge

Ich kann echte Nazis in der realen Welt angreifen und trotzdem das gendern scheisse finden, die Grünen + AfD verabscheuen und true fruits manchmal ganz lustig finden.

Wenn nicht so viele Snowflakes dabei wären, könnte unsere Generation auch mal die echten Probleme angehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige