News

Twitter-CEO Jack Dorsey spendet 1 Milliarde Dollar für Kampf gegen Corona

Twitter- und Square-Chef Jack Dorsey im Sommer 2019. (Foto: Shutterstock)

Twitter- und Square-Chef Jack Dorsey stellt eine Milliarde US-Dollar aus seinem Privatvermögen zur Verfügung. Mit dem Geld sollen zunächst Maßnahmen rund um die Coronapandemie gefördert werden.

Mehr als ein Viertel seines Gesamtvermögens will Jack Dorsey für die Allgemeinheit spenden. Der Fokus der Mittel soll dabei zunächst auf der Bekämpfung der Coronapandemie liegen. 100.000 Dollar hatte Dorsey vor einigen Tagen bereits in „America’s Food Fund“ gesteckt. Damit sollen jene ärmeren Teile der Bevölkerung mit Nahrung versorgt werden, die es aufgrund der Coronakrise schwer haben, satt zu werden. Der Fund geht auf eine Initiative von Leonardo DiCaprio und der Witwe von Steve Jobs, Laurene Powell Jobs, zurück.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die Verwendung der Spendengelder verspricht Dorsey transparent über ein Google-Dokument zu kommunizieren. Die 100.000-Dollar-Spende an den Food Fund ist dort bereits verzeichnet.

Square-Anteile sollen schrittweise verkauft werden

Dabei will Dorsey den Gesamtbetrag von einer Milliarde Dollar nicht auf einen Schlag bereitstellen. Vielmehr muss er dazu erst Teile seiner Square-Aktien liquidieren. Das müsse er über einen gewissen Zeitraum strecken, teilte er auf Twitter mit. Dass er lediglich Square-Anteile flüssig machen will, erklärt Dorsey damit, dass er davon schlicht deutlich mehr zur Verfügung habe.

Für die Verteilung der Gelder hat Dorsey eine Stiftung namens „Start Small“ ins Leben gerufen, die von einer Firma in der Rechtsform einer LLC geführt werden soll.

Nach der Pandemie will Dorsey unter anderem die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens fördern

Sollte der Betrag im Kampf gegen die Coronapandemie nicht verbraucht werden, will Dorsey danach Maßnahmen rund um die Themen „Gesundheit und Bildung von Mädchen“ sowie das bedingungslose Grundeinkommen (UBI: Universal Basic Income) fördern. Gerade das bedingungslose Grundeinkommen brauche ein gewisses Maß an Experimentierfreudigkeit, um die besten Lösungen zu entwickeln, so Dorsey.

Zu seiner Motivation, gerade jetzt in diesem Umfang aktiv zu werden, gab Dorsey an, er wolle die Auswirkungen noch zu seinen Lebzeiten sehen. Zudem werde der Bedarf immer dringlicher und er hoffe, andere damit zu inspirieren, das Gleiche zu tun. Das Leben sei kurz und man müsse den Menschen jetzt helfen.

Passend dazu: 18-Stunden-Tage: Wie Twitter- und Square-CEO Jack Dorsey zwei Unternehmen führt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung