News

Fleets: Twitter stampft Story-Format nach nur 8 Monaten wieder ein

Goodbye, Fleets! (Foto: sdx 15 / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Nach nicht mal einem Jahr ist Schluss mit den selbstzerstörenden Nachrichten auf Twitter. Stattdessen sollen ab August die Audio-Gruppenchats mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Als Twitter vergangenen November sein neues Format Fleets einführte, wussten viele Nutzer:innen nicht, was sie davon halten sollten. Zu offensichtlich war Fleets eine Kopie des Storys-Features von Instagram und Snapchat: ein Ort für flüchtige Gedanken, spontane Schnappschüsse oder schnelle Diskussionen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Doch was auf den anderen Plattformen funktionierte, wirkte bei Twitter von Anfang an deplatziert.

Offensichtlich kam das Format auch bei den Nutzer:innen nicht gut an. Ab dem 3. August und somit nur rund acht Monate nach der Einführung werden die Fleets wieder verschwinden, wie Twitter am Mittwoch standesgemäß per Tweet verkündet hat: „Entschuldigung oder gern geschehen, heißt es – eine Anspielung darauf, dass viele Nutzer das Feature von Anfang an nicht wollten.

Tatsächlich gab es schon Anfang des Jahres Hinweise darauf, dass Fleets nicht der ganz große Wurf waren. Eine Umfrage kam damals zu dem Ergebnis, dass nur 43 Prozent aller aktiven Twitter-User:innen in den USA überhaupt wussten, was Fleets eigentlich sind. Nur knapp acht Prozent hatten zu dem Zeitpunkt die Funktion schon einmal selbst ausprobiert. Und von denjenigen, die das Format zwar kannten, es aber nicht nutzten, sagte die Hälfte, dass sie diese Art von Content auf Twitter einfach nicht veröffentlichen wollen.

Wir haben gehofft, dass Fleets mehr Menschen helfen würden, sich auf Twitter wohlzufühlen“, sagt Ilya Brown, Vice President of Product bei Twitter, jetzt in einer Stellungnahme. Aber man habe in der Zeit seit der Einführung nicht den erhofften Anstieg von Leuten gesehen, die an Gesprächen mit Fleets teilnehmen. Erst im vergangenen Monat hatte Twitter mit Werbeanzeigen innerhalb von Fleets experimentiert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ab dem 3. August sollen die Nutzer:innen oberhalb der Timeline in der App nur noch Twitter Spaces angezeigt bekommen: den Clubhouse-Klon, der Gruppenchats mit Sprache ermöglicht. Ob Spaces mehr Menschen anzieht, bleibt indes abzuwarten. So kämpft Clubhouse derzeit mit schwindenden Nutzerzahlen, während neben Twitter sowohl Facebook mit Hotline und Reddit mit Talk ähnliche Produkte anbieten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder