Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Uber-Files Whistleblower: Tech-Unternehmen sind „zu groß, um sie zu regulieren”

Der Uber-Whistleblower Mark MacGann ruft Kollegen auf, Missstände in ihrem Unternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen. Seiner Meinung nach sind einige Tech-Konzerne bereits zu groß, um sie regulieren zu können.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Einige Tech-Unternehmen sind zu groß, um sie zu regulieren. (Foto: Shutterstock / mentatdgt)

Mark MacGann ist der Uber-Whistleblower, der die sogenannten Uber-Files an die Öffentlichkeit geleakt hat. Das sind mehr als 124.000 Dokumente, die fragwürdige Lobbyarbeiten und bezahlte Studien aufdecken.

Anzeige
Anzeige

MacGann hat als Chef-Lobbyist für Uber für Europa gearbeitet und kennt sich dementsprechend gut in der Szene aus. Beim Web-Summit in Lissabon am Mittwoch hat MacGann über Tech-Unternehmen und ihre Beziehung zu Staaten gesprochen, wie The Guardian berichtet.

Ihm zufolge werden einige Tech-Unternehmen mächtiger als die Staaten, die sie regulieren wollen. Er sagte: „Einige dieser Technologieunternehmen sind zu groß geworden, um sie zu regieren, zu groß, um sie zu regulieren, und sie sind reicher und mächtiger als einige der Staaten, die versuchen, sie zu regulieren.“

Anzeige
Anzeige

MacGann ruft dazu auf, Missstände an die Öffentlichkeit zu bringen

Laut MacGann gibt es noch zu wenige Whistleblower in den Big-Tech-Unternehmen. Er sagt weiter, dass Whistleblower nicht unbedingt öffentlich auftreten müssen und ihr Leben verändern. Wenn sie allerdings Missstände im Unternehmen sehen, sollen sie diese an die Öffentlichkeit bringen. Das geht auch anonym.

Als er gefragt wurde, ob er eine Nachricht für angehende Whistleblower habe, sagte er Folgendes: „Denken Sie daran, warum Sie beigetreten sind, erinnern Sie sich an die Macht der Technologie, die Macht der Telekommunikation, die Macht brillanter Software. Und lass nicht zu, dass ein paar faule Äpfel alles vermasseln.“

Anzeige
Anzeige

Uber gibt Daten unbeabsichtigt preis

Im September hat Uber zudem unbeabsichtigt Daten des Unternehmens preisgegeben. Hier kam es nämlich zu einem Hackerangriff. Der Hacker hatte Zugriff auf einen Mitarbeiter-Account erhalten und sich anschließend im Slack als Hacker geoutet.

Dazu teilte er dort mit, auf welche Datenbanken er angeblich zugegriffen hat. Uber hat daraufhin einen Teil der internen Systeme vom Netz genommen, um das Ausmaß des Schadens zu prüfen.

Anzeige
Anzeige

In Kanada hat Uber derweil das Angebot erweitert. Dank einer Kooperation wird dort nun Bubatz per Rad geliefert. Kanadier können also ihr Hanf online bestellen und direkt vor die Haustür liefern lassen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige