Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ukraine stellt internationale IT-Armee mit Tausenden Cybersecurity-Experten zusammen

Nach dem russischen Angriff wehrt sich die Ukraine an allen Fronten gegen Wladimir Putins Armee – nun auch digital: Das Land stellt eine Truppe von internationalen Cybersecurity-Experten zusammen, um gegen Russland vorzugehen.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Ukraine gründet eine IT-Armee, um digital gegen Russland vorzugehen. (Bild: Shutterstock)

Um der Invasion Russlands auch digital standhalten zu können, will die Ukraine eine sogenannte IT-Armee aus internationalen Cyberexperten zusammenstellen. Der Minister für digitale Transformation der Ukraine, Mykhailo Fedorov, hat am Samstag auf Twitter einen entsprechenden Aufruf gestartet.

Anzeige
Anzeige

„Digitale Talente“ aus allen Bereichen sollen sich auf Telegram melden. „Es wird eine Aufgabe für jeden geben. Wir kämpfen an der Cyberfront weiter“, heißt es in Fedorovs Tweet.

Anzeige
Anzeige

Cyberangriffe auf Russland haben bereits begonnen

Fast 29.000 Mitglieder hat der Telegram-Kanal bereits gesammelt. Zu den ersten Aufgaben gehörte, „jede Art von Cyber- und DDoS-Attacke“ auf verschiedene russische Ziele zu starten. Die Websites von großen Unternehmen und staatlichen Organisationen werden aufgezählt, darunter der Energie-Lieferant Gazprom, Öl-Produzent Lukoil, mehrere Banken und auch Regierungszweige.

Anzeige
Anzeige

Mittlerweile greift die IT-Armee auch Ziele in Belarus, einem wichtigen Verbündeten Russlands, an, wie Telegram zu entnehmen ist. Zudem sollten Beteiligte auch Youtube-Kanäle melden, die „offen Lügen über den Krieg in der Ukraine verbreiten“.

Anonymous ging der IT-Armee voraus

Der Aufruf der ukrainischen Regierung folgt auf die Ankündigung des Hacker-Kollektivs Anonymous, unter anderem die Website des russischen Verteidigungsministeriums sowie die eines wichtigen, belarussischen Waffenlieferanten lahmgelegt zu haben.

Anzeige
Anzeige

Man befinde sich „offiziell im Cyberkrieg gegen die russische Regierung“, hatte Anonymous auf Twitter bekannt gegeben. Ein Unterfangen wie das der Ukraine, eine staatlich geführte IT-Armee an Freiwilligen in den Krieg zu schicken, hat es in dieser Form bislang noch nicht gegeben.

Wie erfolgreich wird die IT-Armee der Ukraine sein?

Wer genau an den Cyberangriffen für die Ukraine beteiligt ist, lässt sich nicht exakt ermitteln. Mehrere Tausend Mitglieder gehören der Telegram-Gruppe an. Allerdings finden sich keine Angaben, welchen IT-Hintergrund diese mitbringen. Daher lässt sich schwer ermitteln, wie erfolgreich die digitale Truppe sein wird.

Anzeige
Anzeige

Ein gezieltes Vorgehen sei bei den Cyberattacken jedoch enorm wichtig, wie Experten betonen. Würden aus Versehen Notdienste oder Gesundheitsversorgungssysteme offline genommen, würde darunter auch die russische Zivilbevölkerung leiden, wie der ehemalige Cybersecurity-Berater des Weißen Hauses, J. Michael Daniel, gegenüber Wired erklärte. Zudem könnte Russland es als  Vorwand zur Eskalation verwenden und auf die digitalen Angriffe entsprechend reagieren. Die Hacker-Gruppe Conti hat bereits angekündigt, sich voll auf die Seite von Wladimir Putin zu schlagen.

Kritik gab es zudem bereits daran, dass die IT-Armee sich via Telegram organisiert. Diese Plattform sei entgegen einer weitverbreiteten Annahme nicht verschlüsselt, wie Signal-Gründer Moxie Marlinspike auf Twitter warnt. Das Gegenteil sei der Fall: Telegram bediene sich einer Cloud-basierten Datenbank, die eine Text-Kopie jeder Nachricht festhalten würde. Russland könnte dies für sich nutzen, indem es beispielsweise Verwandte der IT-Armee-Mitglieder in Russland angreife.

Anzeige
Anzeige

 

 

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige