Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Antwort auf Anonymous: Cyberkriminelle von Conti drohen mit Vergeltung für Cyberangriffe auf Russland

Die in Russland ansässige Cybercrime-Gruppe, die unter dem Namen Conti dafür berühmt-berüchtigt ist, mit Ransomware Erpressungen in Millionenhöhe zu betreiben, schlägt sich auf die Seite des Putin-Regimes.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Cyberkrieg im Russland-Ukraine-Konflikt gewinnt an Schärfe. (Bild: PX Media / Shutterstock)

In einem inzwischen zu einer „Warnung“ zusammengestrichenen Blogbeitrag hatte die russische Hackergruppe Conti ihre „volle Unterstützung“ für die Regierung von Präsident Wladimir Putin zugesagt. „Sollte sich jemand dazu entschließen, einen Cyberangriff oder irgendwelche Kriegsaktivitäten gegen Russland zu organisieren, werden wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die kritischen Infrastrukturen eines Feindes anzugreifen“, schrieben die Hacker, die bislang nicht unbedingt für ihre patriotische Einstellung bekannt waren.

Conti-Hacker haben Verbindungen zum Kreml

Anzeige
Anzeige

Das könnte ein Irrtum sein, wie Reuters berichtet. Wie Kimberly Goody, Chefin des US-Cybersicherheitsunternehmens Mandiant, erläutert, habe ein Teil der an der Conti-Ransomware beteiligten Akteure ihren Sitz in Russland. Und einige von dort aus operierende Kriminelle hätten „bereits dokumentierte Verbindungen zum russischen Geheimdienst“.

Goody sagte, der Kreml habe in der Vergangenheit von seinen Beziehungen zu Cyberkriminellen profitiert, „und selbst wenn sie nicht direkt angewiesen werden, Maßnahmen zu ergreifen, könnten diese Akteure unabhängig ‚patriotische‘ Operationen durchführen“. Cybersicherheitsexperte Brett Callow aus Neuseeland sieht das weniger dramatisch. Er verweist darauf, dass Conti schon früher „große und ungeheuerliche“ Behauptungen aufgestellt habe. Generell sei es aber möglich, dass Cyberangriffe in der Ukraine auch auf das Ausland übergreifen könnten.

Anzeige
Anzeige

Die Ukraine hat seit Wochen mit digitalen Angriffen und Denial-of-Service-Attacken zu kämpfen und sucht daher nach Freiwilligen aus dem ukrainischen Hacker-Untergrund. Die sollen helfen, die kritische Infrastruktur des Landes zu schützen. Zwischenzeitlich hat das internationale Hacker-Kollektiv Anonymous Russland den Cyberkrieg erklärt.

Anzeige
Anzeige

Die Drohung der Conti-Gruppe ist zwischenzeitlich zu einer Warnung geschrumpft. Die lautet jetzt so:

„Als Reaktion auf die westliche Kriegstreiberei und die amerikanischen Drohungen, Cyber-Kriegsführung gegen die Bürger der Russischen Föderation einzusetzen, kündigt das Conti-Team offiziell an, dass wir unsere volle Kapazität nutzen werden, um Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, falls die westlichen Kriegstreiber versuchen sollten, kritische Infrastrukturen in Russland oder einer russischsprachigen Region der Welt anzugreifen. Wir sind mit keiner Regierung verbündet und wir verurteilen den laufenden Krieg. Da der Westen jedoch dafür bekannt ist, dass er seine Kriege in erster Linie gegen Zivilisten führt, werden wir unsere Ressourcen einsetzen, um zurückzuschlagen, wenn das Wohlergehen und die Sicherheit friedlicher Bürger durch die amerikanische Cyber-Aggression gefährdet ist.“

Das ist Conti

Conti trat erstmals 2019 in Erscheinung und konnte seitdem für Ransomware-Angriffe auf zahlreiche US-amerikanische und europäische Unternehmen verantwortlich gemacht werden. Bei diesen Angriffen drangen Conti-Hacker in Netzwerke ein, verschlüsselten Daten, legten dadurch den Betrieb lahm und verlangten Lösegeldzahlungen, um den Zugang wiederherzustellen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Web Vagabund

Conti und Regierung von Rußland bilden also eine Verbrecherbande

Antworten
Nemesis

Anonymous hat mitlerweile dargelegt, dass eine Hackergruppe erfolgreich Conti-Daten erbeuten konnte, aus denen die Erpressung von Hosputalen in US und UK hervorgeht, inklusive eines Chats diesbezüglich 2er Contiangehörigen und deren IP. Ich denke Conti überschätzt die eigenen Fähigkeiten maßlos und dürfte jetzt sowieso erstmal Pfobleme juristischer Natur bekommen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige