Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Das Geschäft mit E-Bikes wächst

Nach dem Fahrrad-Boom in der Pandemie gibt es Rückschläge: Weniger Fahrräder wurden verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Absatz der E-Bikes in Europa allerdings gewachsen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. (Foto: BAZA Production / Shutterstock)

Laut dem Verband der europäischen Fahrradindustrie (kurz Conebi) ist der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes im vergangenen Jahr auf insgesamt 21,2 Milliarden Euro gestiegen – das sei ein Zuwachs von etwa sieben Prozent. E-Bikes wurden dabei in der EU und Großbritannien mehr verkauft als im Vorjahr: Der Anstieg lag bei knapp neun Prozent, also bei 5,5 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige

Conebi hat die Zahlen am 21. Juni 2023 bei der Branchenmesse Eurobike vorgestellt.

E-Bike-Produktion hat zugenommen

Die Produktion von E-Bikes sei um 19 Prozent gewachsen. Allerdings sank die Produktion von Fahrrädern und E-Bikes insgesamt um fünf Prozent, der Absatz der beiden Produktgruppen ging insgesamt um neun Prozent auf 20,2 Millionen Stück zurück. Das heißt: Es werden mehr E-Bikes produziert und verkauft, allerdings geht das Geschäft mit nicht-motorisierten Fahrrädern zurück.

Anzeige
Anzeige

„Trotz der Verlangsamung der Fahrradverkäufe in Europa im Jahr 2022 ist der Gesamttrend der Branche und des Marktes positiv“, sagte Conebi-Geschäftsführer Manuel Marsilio. Die Zahl der direkten und indirekten Arbeitsplätze hat laut einer dpa-Meldung das Rekordniveau von 190.000 erreicht.

Deutschland größter Fahrradmarkt in Europa

Deutschland sei der größte Fahrradmarkt in Europa, der Trend zum E-Bike sei auf diesem Markt besonders stark zu erkennen. Laut dem Zweirad-Industrie-Verband, kurz ZIV, werden E-Bikes klassische Fahrräder in diesem Jahr erstmals beim Verkauf überholen.

Anzeige
Anzeige

Laut dem Branchenverband wurden im ersten Quartal 2023 260.000 Fahrräder exportiert – im Vergleich zu 2022 sind das 14 Prozent mehr. Auch hier zeigt sich ein Anstieg im E-Bike-Business: 56 Prozent mehr motorisierte Fahrräder als im Vorjahreszeitraum wurden exportiert, das sind 190.000 Stück.

Import von Zweirädern nach Deutschland nahm zu

Zudem sind laut dem Branchenverband auch mehr Zweiräder importiert worden: 680.000 Fahrräder, das sind 2,3 Prozent mehr, und 350.000 E-Bikes, ein Zuwachs von 12,7 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Gleichzeitig ist in den ersten Monaten des Jahres allerdings weniger verkauft worden als im Vorjahreszeitraum. Bis Mitte Mai 2023 wäre das neben der schlechten wirtschaftlichen Lage auch durch das schlechte Wetter bedingt gewesen. Der Rückgang habe bei Fahrrädern bei 20 Prozent, das sind 830.000 Stück, und bei E-Bikes bei 12 Prozent, das sind 850.000 Stück, gelegen.

„Angesichts des anhaltenden Kriegs in Europa, mit Inflation und allgemeiner Kaufzurückhaltung und noch dazu sehr schlechtem Wetter haben wir mit einer Eintrübung des Markts in den ersten Monaten gerechnet“, sagt Burkhard Stork, Geschäftsführer des ZIV. Mittel- bis langfristig würden sie mit einer positiven Entwicklung des E-Bike-Markts rechnen.

Mehr Abo-Modelle für E-Bikes

E-Bikes können recht kostspielig sein: Für Design-Varianten werden in der Regel über 6.000 Euro fällig. Eine Möglichkeit, die teuren Zweiräder zu nutzen, können Abonnements sein. Während Dienste wie Swapfiets Abos für Fahrräder schon seit Jahren und mittlerweile auch für E-Bikes anbieten oder E-Bike-Startups wie Cycle ihre motorisierten Fahrräder verleihen, kommen jetzt auch Angebote von Luxus-Fahrrad-Herstellern dazu. Riese & Müller führt in diesem Sommer ein Abo-Modell für seine Premium-Modelle ein – laut eigenen Angaben sind sie damit die ersten in Deutschland.

Diese leichten E-Bikes sehen nicht aus wie Mopeds Quelle: t3n
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige