News

Umsatz vervierfacht: Zoom profitiert weiter von der Coronakrise

Zoom-Firmenzentrale. (Foto: Sundry Photography / Shutterstock.com)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Zoom kann weiter von der Coronapandemie profitieren: Der Umsatz des Videokonferenzanbieters fiel im zweiten Quartal viermal so hoch aus wie noch im Vorjahreszeitraum.

Zoom hat im zweiten Quartal 2020 einen Umsatz von 663,5 Millionen US-Dollar generiert. Analysten hatten lediglich mit einem Umsatz von rund 500 Millionen Dollar gerechnet. Damit zeigt sich erneut, wie stark der Videokonferenzanbieter von der Coronapandemie profitiert. Im Vorjahreszeitraum betrug der Umsatz lediglich 145,8 Millionen Dollar.

Auch der Quartalsgewinn ging deutlich nach oben und stieg von 5,5 Millionen Dollar vor einem Jahr auf nunmehr 186 Millionen Dollar. Laut Zoom-CFO Kelly Steckelberg stammen 81 Prozent des Umsatzes von Neuabonnenten. Zu den neuen Kunden zählen unter anderem der Ölkonzern Exxon Mobil und das Videospielunternehmen Activision Blizzard.

Zoom wird inzwischen von mehr als 370.000 Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern eingesetzt. Alleine 105.000 davon kamen im letzten Quartal neu hinzu. Im Jahresvergleich entspricht das einem Wachstum von 458 Prozent.

Zoom rechnet für das dritte Quartal mit einem Umsatz in Höhe von 685 bis 690 Millionen Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr geht Zoom jetzt von einem Umsatz zwischen 2,37 und 2,39 Milliarden Dollar aus.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Zoom: Mit Videokonferenzen erfolgreich in der Krise

Wie kaum ein anderes Unternehmen konnte Zoom von der Coronapandemie und der damit einhergehenden Veränderung der Arbeitssituation in vielen Firmen profitieren. Innerhalb kürzester Zeit war der Videokonferenz-Anbieter auch außerhalb des Unternehmensbereichs weltbekannt. Hatten im Dezember 2019 noch zehn Millionen Menschen den Dienst genutzt, waren es im April 2020 bereits 300 Millionen.

Ebenfalls interessant:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder