Feature

Warum ihr unbedingt an einem Hackathon teilnehmen solltet – aber nicht an jedem

Der Hackathon „Hackitover“ der Talanx in 2018. (Bild: Talanx AG)

Hackathons haben wenig mit klassischem Hacken zu tun. Es ist ein Coder-Wettbewerb für Programmierer, Designer oder auch Business-Analysten. Richtig organisiert, bietet eine solche Veranstaltung großartige Chancen für Unternehmen und Teilnehmer.

„Noch eine Stunde“, teilt uns einer der Betreuer mit. Ich befinde mich in einem großen, gläsernen Raum im Herzen Hannovers. Die schlechte Luft erinnerte an die eines seit Tagen nicht gelüfteten Schlafzimmers. Auf die Ankündigung folgt angespannte Stille – gemeinsam mit dem nie enden wollenden wilden Tastaturgeklapper, das nur von einem Fluchen hier und einem kurzen Jubel da unterbrochen wird. 15 Teilnehmer beugen sich hoch konzentriert über ihre mit Stickern verzierten Laptops. Auf dem langen Tisch stehen zahlreiche leere Pizzakartons, Tassen und Flaschen. Neben mir der schon zum dritten Mal geleerte Kaffeebecher. Doch für frischen Kaffee ist jetzt keine Zeit. Die Voraussetzungen für meine Android-App sind bei Weitem nicht erfüllt. Kurz vor dem Ziel will ich fast schon aufgeben – der heiße Tipp eines Betreuers weckt aber erneut Ehrgeiz in mir. Ich stecke ein letztes Mal meine Kopfhörer in meine Ohren und starte erneut die für die Situation viel zu dramatische Game-of-Thrones-Musik. Meine Finger müssen in den letzten verbleibenden Minuten noch mal alles geben. Und tatsächlich: In einem letzten Sprint schaffe ich es irgendwie, alle Voraussetzungen der Aufgabe zu erfüllen. Mit der darauffolgenden Jury-Entscheidung bin ich überglücklich: erster Platz. Das hätte ich eine Stunde vor Ende niemals für möglich gehalten.

Unter Dauerstrom

Die Teilnehmer des Hackitover 2018. (Foto: Talanx AG)

Die Teilnehmer des Hackitover 2018. (Foto: Talanx AG)

Die Rede ist vom Hannover Hackathon von Heinekingmedia in Kooperation mit der ansässigen Hochschule und Universität sowie deren Anlaufstellen für Unternehmensgründungen. Mit sechs Stunden Dauer und 15 Teilnehmern zählt der jedoch zu den Kleineren. Immer häufiger erkennen Firmen die Chancen eines solchen Wettbewerbs. Auch wenn diese sich konzeptionell komplett voneinander unterscheiden, so funktionieren sie im Grunde alle gleich. So auch der bedeutend größere Hackitover 2018 der Talanx, an dem 120 Teilnehmer über 40 Stunden hinweg teilnahmen.

„Einfach machen und danach schauen, was dabei rauskommt.“

Sebastian Bödelt aus dem Hackitover-Siegerteam beschreibt seinen ebenfalls ersten Hackathon mir gegenüber als eine durchweg positive Erfahrung. Stressig war er aber ebenfalls. Zwei Tage unter Dauerstrom hätten ihm vor allem gezeigt, wie er mit extremen Stresssituationen gut umgehen kann. Die Entwicklung eines Produktes würde in einem Unternehmen häufig sehr lange dauern. „Ein Hackathon beschleunigt das Ganze. Einfach machen und danach schauen, was dabei rauskommt.“ Für ihn war es bemerkenswert, was ein zusammengewürfeltes Team in so kurzer Zeit erschaffen kann: Ein Prototyp, mit dem rechtssichere Dokumente interaktiv verständlich gemacht werden.

Unter Programmierern ist ein Hackathon meistens ein Begriff. Doch außerhalb dieser Blase gehen die Vorstellungen, wie ein solcher Wettbewerb abläuft, häufig weit auseinander. Einige nehmen das Wort „hacken“ aus der Wortkreation Hackathon viel zu wörtlich. Hacken ist hier aber viel mehr im Sinne des (erforschenden) Programmierens und Entwickelns gemeint. Im Grunde ist ein Hackathon genau das: Ein Coder-Wettbewerb, bei dem in kürzester Zeit ein Programm, Produkt oder Prototyp entwickelt werden soll. Wie genau das am Ende aussieht, hängt stark von der Gestaltung durch das Unternehmen ab.

So werden inzwischen häufig nicht nur Programmierer und Informatiker angesprochen. „Wir hätten uns beim Hackitover noch viel mehr Designer gewünscht, diese waren bei den Teams häufig Mangelware und wirklich begehrt“, berichtet Gregor Mandt, Projektmanager im Bereich Strategie und Unternehmensentwicklung bei der Talanx-Tochter HDI. Der Hackathon war nicht nur bedeutend größer als der Hannover Hackathon, sondern wurde auch ganz anders organisiert. Die Teilnehmer bildeten Gruppen, in denen an einem Wochenende ein fertiger Prototyp aus einem von drei Challenges erschaffen wurde: Mobilität, Arbeitswelt der Zukunft und Spracherkennung. Dafür wurden neben Programmierern und Designern auch Teilnehmer aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich benötigt. Das Team von Sebastian Bödelt bestand zu gleichen Teilen aus Programmierern und Business-Analysten. Denn neben dem Prototyp selbst gehörten auch mehrere Pitches zu den Aufgaben.

Warum du an einem Hackathon teilnehmen solltest

Egal ob Student, Berufseinsteiger oder alter Hase: Die Frage gilt für alle. Welche Chancen – wenn überhaupt – bietet eine Hackathon-Teilnahme? It depends: Wird nur eine einfache Software entwickelt oder geht die Aufgabe darüber hinaus? Wie viele Teilnehmer hat der Hackathon? Welches Unternehmen ist der Veranstalter? Sind Partner vor Ort? Mentoren? Mit welchem Ziel wird der Hackathon veranstaltet? All das und noch einiges mehr spielen dabei eine entscheidende Rolle. Eine Universalantwort ist also schwer zu finden. Bezogen auf den Hackitover gibt es von Teilnehmern und Veranstaltern unterschiedliche Antworten auf die Frage. Sebastian Bödelt empfand vor allem die gesamte Atmosphäre als einzigartige Erfahrung, die er so noch nicht kannte. Für ihn war es selbst bemerkenswert, was mit einem zusammengewürfelten Team in so kurzer Zeit erschaffen werden kann.

Außerdem sei Zusammenarbeiten und Netzwerken in der eigenen Region laut Gregor Mandt ein nicht zu unterschätzender Punkt. So waren Vertreter der Partner während des Hackitover direkt vor Ort. Es hätte viel Austausch und Kontakt zwischen Leuten gegeben, welche sich außerhalb einer solchen Veranstaltung kaum begegnen würden, sagt Mandt. Daraus resultiert auch die Aussicht auf einen möglichen Job. Auch wenn der Hackitover selbst keinen Recruiting-Hintergrund gehabt hätte, seien in den nächsten Monaten viele Bewerbungen mit Hackitover-Bezug eingegangen, schätzt Mandt. Viele Entwickler hätten einen Versicherungskonzern nicht auf dem Schirm. Die Challenges würden auch keinen zwanghaften direkten Bezug zu der Branche haben, erzählt Mandt weiter. Für die besten Teams besteht durchaus Potenzial, dass ihre Idee über den Hackathon hinaus verfolgt wird.

Der erste Platz des Hackitover 2018 gewann 10.000 Euro. Doch es gibt weit mehr Anreize für eine Hackathon-Teilnahme, als nur das Preisgeld. (Foto: Talanx AG)

Der erste Platz des Hackitover 2018 gewann 10.000 Euro. Doch es gibt weit mehr Anreize für eine Hackathon-Teilnahme, als nur das Preisgeld. (Foto: Talanx AG)

„Wir wollten auf jeden Fall mit ausgewählten Teams weitermachen. Wir haben mit der Idee des Gewinnerteams weitergearbeitet, weil sie uns wirklich begeistert hat. Die Zusammenarbeit war für uns gut umsetzbar, weil die Gruppe zum Teil auch aus Kollegen bestand. Eine Kollegin hat mit der Idee eines digitalen Assistenten für Dokumente dann sogar ihre Masterarbeit geschrieben. Aber es hatten nicht alle Hackathon-Teams, Lust oder Zeit an ihrer Idee weiterzuarbeiten. Wir und die Partner unseres Hauses haben mit drei Teams konkret gearbeitet. Einige haben nach dem Hackathon sogar gegründet“, antwortet Mandt auf die Frage was denn mit den Produkten und Ideen geschieht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung