Ratgeber

Artikel merken

Urlaub und Überstunden: Kann ich die freie Zeit an Kollegen spenden?

Urlaubstage und Überstunden sind ein wichtiger Ausgleich für getane Arbeit. Und doch lässt sich die freie Zeit unter Umständen an Team-Mitglieder spenden, die sie im Zweifel dringender brauchen. Ein Juristin erklärt, was gilt.

2 Min. Lesezeit

Urlaub und Überstunden an Kolleginnen und Kollegen spenden – so geht's! (Foto: Shutterstock-ImYanis)

Die vergangenen Pandemie-Jahre hatten es für viele berufstätige Eltern in sich: Schul- und Kitaschließungen brachten Mütter und Väter an ihre Grenzen. Wer den Nachwuchs vom Homeoffice aus im Blick behalten konnte, hatte noch vergleichsweise Glück. Doch nicht alle Berufstätigen konnten immer auf Heimarbeit ausweichen. Viele Menschen brauchten ganz einfach freie Zeit – und die ist im Zweifel schnell aufgebraucht. Die Frage, die 2020 und 2021 insofern häufiger im Kollegenkreis diskutiert wurde, lautet: Können Arbeitnehmende ihre Urlaubstage oder Überstunden auch an ihre Kollegen spenden?

Tatsächlich sei das im Einzelfall möglich, erklärt Dr. Karina Bischoff im t3n-Gespräch. Sie ist Associate der Kanzlei Bird & Bird und Expertin für kollektives und individuelles Arbeitsrecht. Eine ausdrückliche Regelung, die die Möglichkeit der Übertragung von Urlaubstagen oder Überstunden von Arbeitnehmenden auf andere Arbeitnehmende entweder untersagt oder vorsieht, gebe es im deutschen Recht nicht, so Bischoff. Deshalb könne eine derartige Vereinbarung mit dem Einverständnis des Arbeitgebers durchaus getroffen werden. Oder anders gesagt: Was nicht verboten ist, ist erlaubt.

Urlaub und Überstunden spenden – das gilt!

Zwei Dinge gilt es dabei zu beachten: Erstens ist eine Übertragung des gesetzlichen Mindesturlaubs aus Arbeitsschutzgründen unzulässig. Bei einer 5-Tage-Woche sind mindestens 20 Urlaubstage pro Jahr verpflichtend. Zweitens dürfen Überstunden nur gespendet werden, wenn sie nicht unter Verstoß gegen die tägliche Höchstarbeitszeit entstanden sind. Das Gesetz sieht das so: Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann jedoch auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

„Bei einer 5-Tage-Woche sind mindestens 20 Urlaubstage pro Jahr verpflichtend.“

In der Praxis rät Karina Bischoff zu einer schriftlichen Vereinbarung, die die Spende von Urlaubstagen beziehungsweise Überstunden ausdrücklich vorsieht. Diese Übereinkunft sollte laut der Arbeitsrechtlerin einige Regelungen unbedingt enthalten: So solle der Zwecks des Verzichts festgehalten werden, um somit eine Anhäufung von Urlaubsguthaben zu vermeiden, das bei vorzeitiger Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt werden muss. Außerdem soll der Empfänger der übertragenen Urlaubstage beziehungsweise Überstunden benannt werden. Eine Erklärung der Arbeitnehmerin beziehungsweise des Arbeitnehmers, auf welchen Anteil des übergesetzlichen Urlaubsanspruchs beziehungsweise des Anspruchs auf Überstundenabgeltung sie oder er konkret verzichteten möchte, sei ebenfalls empfehlenswert.

Übrigens: Urlaubstage oder Überstunden lassen sich in dem Rahmen natürlich auch entlang anderer Gründe übertragen. So auch an Kolleginnen und Kollegen, die ein Familienmitglied zu pflegen haben.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder