Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Unter die Lupe genommen: US-Navy veröffentlicht Nahaufnahmen von chinesischem Ballon

Nachdem die US-Behörden einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon abgeschossen haben, sollen die geborgenen Bauteile neue Informationen liefern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die US-Navy fischt einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon aus dem Meer. (Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com/ U.S. Navy)

Ein weißer Ballon hat in der vergangenen Woche für Aufruhr im US-amerikanischen Luftraum gesorgt. Spionage aus China, heißt es von den US-Behörden, zivile Wetterbeobachtung behauptet China.

Anzeige
Anzeige

Das US-Militär hat den Ballon schließlich per Raketenabschuss vom Himmel über South Carolina geholt, die Überreste sind im Atlantik gelandet. Jetzt werden sie aus dem Wasser und vom Strand geborgen und sollen Aufschluss darüber geben, zu welchem Zweck der Ballon tatsächlich unterwegs war.

Details zum chinesischen Ballon – doch die wichtigste Quelle fehlt

Laut Glen Van Herck, Befehlshaber des Nördlichen Kommandos der Vereinigten Staaten, ist der weiße Helium-Ballon im intakten Zustand wohl 61 Meter hoch gewesen und hat in etwa so viel gewogen wie ein kleines Linienflugzeug. Zur Energieversorgung waren am unteren Ende des Ballons Solarmodule befestigt, deren Spannweite ungefähr so lang war wie drei Reisebusse war.

Anzeige
Anzeige

Für Spekulationen sorgen aktuell aber vor allem weitere Bauteile am unteren Ende des Ballons: Wie die Washington Post unter Berufung auf Militärexpert:innen berichtet, könnten sie zum Manövrieren und Sammeln von Informationen gedient haben.

Welche Daten China während des Fluges tatsächlich gesammelt hat, würde aus der Informationsbox des Ballons ersichtlich – die konnte bisher aber noch nicht geborgen werden. Und auch die Selbstzerstörungsmodule, die sich laut US-Militär am Ballon befunden haben sollen, wurden bisher noch nicht gefunden.

Anzeige
Anzeige

Chinesischer Ballon über den USA: Kein Einzelfall

Insgesamt sind die Ballonüberreste in einem rund 1.500 Meter mal 1.500 Meter großen Bereich verteilt, Van Herck zufolge finden die Bergungsarbeiten in einer Wassertiefe von rund 15 Metern statt.

Beim Abschuss habe sich der Ballon in einer Flughöhe von rund 18 Kilometern befunden. Das könnte auf einen möglichen Defekt hindeuten, denn klassische Wetterballons sind normalerweise in einer Höhe zwischen 24 und 37 Kilometern unterwegs. Zum Vergleich: Flugzeuge bewegen sich auf einer Höhe von zehn bis zwölf Kilometern.

Anzeige
Anzeige

Der umstrittene Ballon ist kein Einzelfall, auf insgesamt fünf Kontinenten wurden in den letzten Jahren entsprechende Flugobjekte gesichtet. Laut Washington Post vermuten die US-Geheimdienste hinter den Ballons ein großflächig angelegtes Überwachungsprogramm Chinas.

Auch die kolumbianische Luftwaffe hat in der vergangenen Woche ein ballonähnliches Objekt am Himmel beobachtet. Anders als die US-Behörden hat sich Kolumbien allerdings gegen einen Abschuss entschieden, denn es habe „keine Gefahr für die nationale Sicherheit und Verteidigung sowie die Flugsicherheit“ bestanden.

Die Luftwaffe hat den Ballon lediglich verfolgt, bis er den kolumbianischen Luftraum wieder verlassen hat, und versucht nun in Zusammenarbeit mit anderen Ländern, seinen Ursprung auszumachen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige