Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

China testet Solarenergie aus dem All – schickt Strahl von Raumstation zur Erde

China plant ein riesiges Solarkraftwerk im All. Sonnenenergie wird dabei in Form von Mikrowellen zur Erde übertragen. Dieser Vorgang soll jetzt mithilfe der chinesischen Raumstation getestet werden.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Chinesische Raumstation Tiangong. (Foto: Alejo Miranda/Shutterstock)

Solaranlagen im All – an dieser Idee arbeiten neben China, Großbritannien und Südkorea vor allem die USA und Japan schon länger. Der größte Vorteil: 24 Stunden Sonnenlicht am Tag. Allerdings sind die Kosten hoch. Kritiker:innen warnen zudem vor möglichen militärischen Einsatzszenarien.

Anzeige
Anzeige

Auch USA testen Solarenergieanlagen im All

Bis Solaranlagen aus dem All Energie liefern, dürften noch einige Jahre vergehen. Die US-Wissenschaftler:innen vom Caltech wollen aber schon im Dezember 2022 die ersten Solarkacheln für ihr „Space-based Solar Power Project“ in den Orbit schießen. Die sollen sich zu jeweils neun Quadratkilometer großen Solarfeldern zusammenschließen.

In China ist eine entsprechende Basisstation schon fertig, erste Tests mit Helium-Fesselballons sind absolviert. Jetzt soll die soeben fertiggestellte Raumstation Tiangong als Teststation für ein geplantes Solarkraftwerk dienen.

Anzeige
Anzeige

Tiangong soll Schlüsselrolle bei Solarplänen spielen

Wie die South China Morning Post schreibt, werde Tiangong eine Schlüsselrolle bei Chinas weltraumgestützten Solarplänen spielen. Von der Raumstation soll testweise Sonnenenergie eingefangen und per Mikrowellenstrahlen zur Erdoberfläche geschickt werden.

Der Strahl könne beinahe jeden Ort auf der Erde erreichen. Wodurch auch entfernte Außenposten oder Militärstationen mit Energie versorgt werden könnten. Das dürfte kritische Stimmen nicht unbedingt leiser werden lassen.

Anzeige
Anzeige

Solarstrom im Gigawatt-Bereich

Das geplante Solarkraftwerk soll laut einer Studie des zuständigen Projektteams einen Durchmesser von etwa einem Kilometer haben, wie Futurezone berichtet. Ab 2050, so der Plan, soll damit – nach ausführlichen weiteren Tests in den kommenden Jahren – Solarstrom im Gigawatt-Bereich produziert werden.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

In seiner Kurzgeschichte „Reason“ hatte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov schon 1941 die Idee eines Solarkraftwerks beschrieben. Das, so die Idee, überträgt die im All gesammelte Energie per Mikrowellenstrahlen auf Planeten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige