Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Spionageballons: Wie funktionieren sie und warum werden sie noch eingesetzt?

Am 4. Februar hat das US-Militär vor der Küste South Carolinas einen chinesischen Überwachungsballon abgeschossen. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter den Flugobjekten, die bei all der modernen Technik wie ein Relikt vergangener Tage wirken?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Hat für Aufruhr gesorgt: Ein kleiner weißer Ballon schwebt Anfang Februar im US-amerikanischen Luftraum. (Foto: dpa)

Es war der 2. Februar 2023, als in Nordamerika ein Ballon auftauchte, von dem zunächst niemand so richtig wusste, was genau seine Mission war oder wem er gehörte. Der Ballon flog über Westkanada und über Idaho in den Luftraum der Vereinigten Staaten von Amerika.

Anzeige
Anzeige

Von da an verfolgte das Militär den Ballon, der sich in über 18 Kilometern Höhe befand, ganz genau. Der Ballon überquerte unter anderem die Malmstrom Air Force Base in Montana. Hier ist das 341. Raketengeschwader der United States Air Force untergebracht, eine Interkontinentalraketeneinheit die auch mit nuklearen Raketen operiert.

Am nächsten Tag gaben chinesische Beamte zu, dass der Ballon ihnen gehörte, leugneten jedoch, dass er zum Spionieren oder zum Betreten des US-Luftraums gedacht war. US-Außenminister Antony Blinken sagte daraufhin seine geplante Reise nach Peking ab.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte der Spionageballons

Einen Gegner mit einem Ballon zu überwachen, ist eine Idee, die bereits vor mehreren Jahrhunderten entstanden ist. Die Franzosen waren die ersten, die 1794 während ihres Konflikts mit Österreich Ballons zur Luftaufklärung eingesetzt haben. Durch den guten Überblick aus der Luft gelang es Frankreich in der Schlacht von Fleurus, die Aktivitäten des Feindes genauestens zu beobachten. Der Militärballon „Entreprenant“ wurde damit zum wahrscheinlich ersten Luftaufklärer der Geschichte.

Später kamen Ballons auch noch während des amerikanischen Bürgerkriegs von 1861 bis 1865 und auch noch im Ersten Weltkrieg zum Einsatz. Sie waren perfekt dafür geeignet, die Truppenbewegungen aus großer Höhe aufzuzeichnen.

Anzeige
Anzeige

Im Laufe der Jahre liefen Satelliten, Flugzeuge und Drohnen ihnen den Rang ab, doch ganz verschwunden sind die Ballons nicht. Im Kalten Krieg gewannen Spionageballons wieder an Bedeutung, als über der UdSSR über 4.000 Ballons auftauchten, von denen die Nasa behauptete, es seien lediglich Wetterballons.

Was ist eigentlich ein Spionageballon?

Früher waren Spionageballons bemannte Fesselballone, die zum Ausspähen hinter die feindliche Frontlinie geschickt wurden. Heute sind die Ballons unbemannt und mit Gas gefüllt und bewegen sich in der Stratosphäre fort. Sie sind also deutlicher näher an der Erde als Satelliten, kollidieren aber dennoch nicht mit Verkehrsflugzeugen. Dabei verfügen heutige Spionageballons über hochmoderne Kameras und Technologie und sind so in der Lage, Informationen von allem zu sammeln, was auf dem Boden so vor sich geht.

Anzeige
Anzeige

Im Normalfall lassen sich die Ballons nicht sonderlich gut steuern, sondern werden im wahrsten Sinne vom Winde verweht. Durch die genaue Begutachtung von Wettervorhersagen und Prognosen ist es dennoch möglich, die Ballons zu einem bestimmten Zeitpunkt über ein bestimmtes Ziel schweben zu lassen. Manche Ballons sind auch mit halbautonomen Navigationssystemen ausgestattet und lassen sich zumindest in Höhe und Geschwindigkeit beeinflussen.

Warum werden überhaupt noch Ballons statt Satelliten verwendet?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ logisch: Je näher etwas an der Erde ist, desto klarer können Dinge gesehen werden. Der Nachteil erdnaher Satelliten besteht darin, dass sie sich ständig um die Erde bewegen. Für eine Erdumrundung benötigen sie etwa 90 Minuten, was ganz schön schnell ist, wenn genaue Fotos von etwas auf der Erde geschossen werden sollen.

Aus diesem Grund gibt es weiter entfernte Satelliten in einer geosynchronen Umlaufbahn, die sich parallel zur Erde bewegen und immer das gleiche Stück des Planeten im Blick haben. Dafür haben sie den Nachteil, dass sie sehr weit weg von den Geschehnissen auf der Erde sind und nicht so klare und deutliche Bilder schießen können.

Anzeige
Anzeige

Ein Ballon vereint quasi das beste aus beiden Welten: Er ist nah dran und bewegt sich relativ langsam. Dennoch werden Ballons nur noch selten zur Spionage eingesetzt, weil sie ein leichtes Angriffsziel darstellen.

Welche Art von Informationen sammeln Ballons?

Kurz: Alle Arten von Informationen. Es können einfache Fotos sein, aber auch Aufnahmen im Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Mit den richtigen Instrumenten ausgerüstet, ist es den Spionageballons möglich, auch im Infrarotbereich Aufnahmen zu machen. Das kann gerade aus militärischer Sicht von Bedeutung sein, wenn beobachtet werden soll, was beispielsweise in einem Flugzeughangar vor sich geht oder wie sich gegnerische Truppen nachts in einem Waldgebiet fortbewegen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige