News

US-Regierung wegen Huaweis Rekordumsätzen schwer frustriert

Huawei. (Foto: Shutterstock)

Die US-Regierung will die Sanktionen gegen Huawei verschärfen, weil der Technologiekonzern weiter stark wächst. Im neuen Teilabkommen zum Handelskrieg wurde Huawei ausgenommen.

In der US-Regierung herrscht große Frustration, dass der Boykott durch das Handelsministerium im Mai 2018 keine großen Auswirkungen auf Huawei hatte. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungskreise. Ende Dezember meldete Huawei einen Umsatzanstieg von rund 18 Prozent auf den Rekordwert von 122 Milliarden US-Dollar, unter anderem weil US-amerikanische Unternehmen Möglichkeiten für eine weitere Belieferung von Huawei fanden.

Huawei: 2019 mit Umsatzanstieg trotz US-Sanktionen

Huawei hatte eines der schwierigsten Jahre in seiner 32-jährigen Geschichte gut überstanden. Im vergangenen Jahr hat die US-Regierung zwei Anklagen gegen das Unternehmen erhoben, Huawei auf die schwarze Liste des Handelsministeriums gesetzt und neue Beschränkungen für den Verkauf an kleine US-amerikanische Mobilfunkbetreiber festgelegt. Die Trump-Pence-Regierung setzte Verbündete unter Druck, Huawei von der Einführung des 5G-Netzwerks auszuschließen, konnte aber keine Beweise für Spionage des Technologiekonzerns für die chinesische Regierung vorlegen.

Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, sodass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkauften. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternative Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüstung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

Das Huawei Mate 30 Pro von hinten. (Foto: Huawei)

Das Huawei Mate 30 Pro kommt komplett ohne US-Komponenten aus. (Foto: Huawei)

Handelskrieg gegen Huawei soll sogar noch verschärft werden

Wenn Chips und andere Komponenten im Ausland hergestellt werden und weniger als 25 Prozent US-amerikanisches Material enthalten, können sie bisher lizenzfrei an Huawei verkauft werden. Eine vom Handelsministerium vorgeschlagene neue Regelung würde diesen Prozentsatz bei Huawei auf zehn Prozent reduzieren, sagten mit den Planungen vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Die USA und China haben im Handelskrieg am Mittwochabend ein erstes Teilabkommen abgeschlossen. In Washington unterschrieben Präsident Donald Trump und der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He den Vertrag. Nach US-Darstellung soll China nun deutlich mehr Energie, Agrarerzeugnisse und Industriegüter in den USA einkaufen. Früheren Angaben zufolge soll China innerhalb von zwei Jahren US-Waren für weitere 200 Milliarden Dollar kaufen. Zudem soll der Vertrag den Schutz von geistigem Eigentum der USA in China verbessern. Die US-Strafzölle auf chinesische Importe in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von rund 250 Milliarden Dollar sollen jedoch erst nach Abschluss eines weiteren Handelsabkommens aufgehoben werden. Der Umgang mit Huawei werde separat verhandelt.

Autor des Artikels ist Achim Sawall. 

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung