Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

US-Richter meint: Musk hat Autopilot-Mängel bewusst in Kauf genommen

Ein Gericht in den USA ist der Ansicht, dass Elon Musk und weitere Führungskräfte des Unternehmens wussten, dass Teslas sogenannter Autopilot nicht einwandfrei funktioniert. Trotzdem sollen sie ihn zur Verfügung gestellt haben – was zu tödlichen Unfällen führte. Ein entsprechender Fall wird jetzt vor Gericht verhandelt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Musk soll von Mängeln des Autopiloten gewusst haben. (Foto: Beach Media / Shutterstock)

Elon Musk und weitere Tesla-Führungskräfte wussten, dass die Autopilot-Funktion Mängel hat. Trotzdem entschieden sie sich, das System als sicher zu bewerben. Davon ist ein Richter im US-Bundesstaat Florida überzeugt.

Anzeige
Anzeige

Im Jahr 2019 kam Stephen Banner in Miami ums Leben, als sein Tesla Model 3 unter den Anhänger eines 18-Rad-Großlastwagens fuhr, weil der Autopilot diesen nicht erkannte. Der schwere Unfall führte dazu, dass dem Fahrzeug das Dach abgerissen wurde und Banner tödlich verunglückte.

Infolge dieser Ereignisse hat der Richter nun entschieden, dass Banners Ehefrau den Fall vor Gericht bringen und Schadensersatzansprüche wegen vorsätzlichem Fehlverhalten und grober Fahrlässigkeit gegen Tesla stellen darf.

Anzeige
Anzeige

Autopilot als autonom beworben

Die Werbung für den Autopiloten von Tesla war nach Überzeugung des Richters irreführend, weil den Autopiloten als autonomes Fahrsystem dargestellt haben soll. Das entspreche jedoch nicht der Realität. Diese Einschätzung könnte weitreichende Folgen für Tesla und den CEO Elon Musk haben.

Bryant Walker Smith, Juraprofessor an der University of South Carolina, erläuterte gegenüber Reuters, dass dieser Schritt den Weg für einen öffentlichen Prozess ebne. Dies könnte schließlich in einem Urteil mit Strafschadensersatz münden.

Anzeige
Anzeige

Musks öffentliche Äußerungen haben offenbar dazu beigetragen, ein Bild des Autopiloten als autonomes System zu zeichnen, was durch einen Werbespot aus dem Jahr 2016 verstärkt wurde. In diesem Spot wird behauptet, der Fahrer sei nur aus rechtlichen Gründen anwesend, während das Auto selbstständig fahre.

Autopilot erkennt Querverkehr nicht

Ein zentrales Problem des Tesla-Autopiloten ist dessen Unfähigkeit, Querverkehr zu erkennen – wie auch im Fall von Stephen Banner.

Anzeige
Anzeige

Der Richter stellte in seiner Urteilsbegründung klar: „Es liegt nahe, dass der Beklagte Tesla, vertreten durch seinen CEO und seine Ingenieure, sich des Problems bewusst war, dass der ‚Autopilot‘ Querverkehr nicht erkennen konnte.“

Dieses Manko war bereits in einem ähnlichen Fall im Jahr 2016 ans Licht gekommen, als Joshua Brown einen Unfall hatte. Sein Autopilot hatte einen kreuzenden Lkw nicht erkannt, was dazu führte, dass sein Fahrzeug bei hoher Geschwindigkeit unter dem Anhänger des Lkws hindurchfuhr.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige