Anzeige
Anzeige
News

US-Standort geschlossen: Hellofresh entlässt mehr als 600 Mitarbeiter

Trotz steigender Umsätze schließt Hellofresh ein Lagerhaus in den USA – und setzt damit 611 Arbeiter:innen vor die Tür. Das Unternehmen teilt mit, dass vor allem zu hohe Kosten für die veraltete Technik in der Produktionsstätte der Grund für die Schließung seien.

Von Christian Weindl
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Das Unternehmen betont: Entlassene Mitarbeiter:innen werden länger bezahlt. (Foto: Shutterstock/Daria Nipot)

Das Konzept des Berliner Unternehmens Hellofresh ist ganz einfach: Die Firma liefert Kochboxen mit Rezepten und den entsprechenden Zutaten an Kund:innen, die sich so einen entspannten Abend ohne stressigen Einkauf machen können. Das scheint anzukommen: Hellofresh verzeichnete im letzten Halbjahr noch Rekordumsätze.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem sanken die Gewinne laut Business-Insider aber um ganze 50 Prozent.

Hellofresh nennt als Grund für Schließung zu hohe Produktionskosten für veraltete Technik

Jetzt schließt das Unternehmen ein Lager in Richmond in Kalifornien und entlässt damit 611 Mitarbeiter:innen. Ein Grund dafür soll der Mietvertrag für das Gebäude sein, der Anfang des kommenden Jahres auslaufe.

Anzeige
Anzeige

Das Unternehmen teilt mit, dass der Vertrag nicht verlängert wurde, weil das Layout der Produktionsstätte veraltet sei. Eine Untersuchung habe ergeben, dass etwa das dortige, schon recht alte Kühlsystem zu hohe Kosten verursache.

„Das Werk in Richmond ist unser ältestes“, macht eine Unternehmenssprecherin klar, so entsprächen auch die Ausstattung und Technik nicht mehr dem neusten Stand. Eine Weiterführung des Mietvertrags habe daher keinen Sinn ergeben. Die Produktion werde auf andere, neuere Werke verteilt.

Anzeige
Anzeige

Unternehmen betont: Entlassene Mitarbeiter:innen werden länger bezahlt

Den Vorwurf, dass die Arbeiter:innen entlassen werden, weil sie eine Gewerkschaft gründen wollten, dementiert Hellofresh. Die Sprecherin macht indes klar, dass das Unternehmen die entlassenen Mitarbeiter:innen „weitaus länger bezahlt, [ihnen] bei der Jobsuche hilft oder auch das Angebot schafft, in anderen Produktionsstätten zu arbeiten“.

Es gibt aber auch Arbeiter:innen, die von schwierigen Arbeitsbedingungen berichten, von derart niedrigen Löhnen, dass sie ihre Miete nicht bezahlen können, und von Zeitschaltuhren, die Toilettengänge überwachen. Auch in Deutschland wurden schon Vorwürfe laut, Hellofresh habe die Gründung eines Betriebsrats behindert. In diesem Fall weist das Unternehmen die Vorwürfe zurück.

Anzeige
Anzeige

Der Text wurde am 21. Oktober um ein Statement von Hellofresh ergänzt. 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige