Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Intel hortet veraltete Hardware – aus einem bestimmten Grund

Intel betreibt ein riesiges, streng geheimes Lagerhaus in Costa Rica. Dort werden nicht etwa die neusten Innovationen aufbewahrt, sondern veraltete Technologien. 

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wo bewahrt Intel seine alte Hardware auf? Das ist streng geheim (Foto: Ken Wolter/ Shutterstock)

Wo sich das Lagerhaus des Technik-Riesen Intel in Costa Rica befindet, ist der Öffentlichkeit nicht bekannt. Selbst dem „Wall Street Journal”, das eine Reportage darüber schrieb, wurde der Standort nicht mitgeteilt. Die Geheimniskrämerei kommt nicht von ungefähr: Der Konzern bewahrt dort seine veraltete Technologie auf. Denn, wie Intel vor wenigen Jahren erkannt hat, diese muss an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, um sie auf Sicherheitslücken testen zu können.  

Anzeige
Anzeige

Denn wenn eine Technologie überholt ist, benötigt sie oft dennoch fortlaufenden Support, insbesondere in Sachen Cybersicherheit. Aus diesem Grund richtete Intel daher das Lager mit zugehörigem Labor ein, das speziell dazu konzipiert ist, aus der Ferne umfassende Sicherheitstests durchführen zu können.  

Sicherheitslücken veralteter Technologie sollen geschlossen werden 

Das Projekt von Intel spiegelt ein umfassendes Problem wider: Legacy-Technologie, die noch im Umlauf ist, kann anwachsende Sicherheitslücken mit sich bringen. Nicht alle Nutzer:innen schaffen sich regelmäßig die neuesten Geräte an.  

Anzeige
Anzeige

Während die Hersteller sich auf die fortschrittlichste Technik und die Vorteile konzentrieren, die diese mit sich bringt, bleibt damit eine große Menge von Hardware in Gebrauch, die von den Unternehmen nicht mehr unterstützt werden. Diese sind dann in zunehmendem Maße anfällig für Cyberattacken. 

Anzeige
Anzeige

Ein Mammutprojekt 

Für dieses enorme Unterfangen brauchte Intel unter anderem den passenden Standort: Wie das „Wall Street Journal” berichtet, werden aktuell auf 1.300 Quadratmetern rund 3.000 Geräte, Chips und Technologien im Alter von bis zu etwa zehn Jahren aufbewahrt. Diese Fläche soll jedoch noch fast verdoppelt werden, um zukünftig 6.000 Hardware-Teilen Platz zu machen. Schon jetzt wächst die Zahl der gelagerten Geräte um etwa 50 Stück pro Woche. 

Auch aus logistischer Sicht gab es einige Herausforderungen. Einige Laufwerke wie die Sandy-Bridge-Prozessoren, die zwischen 2011 und 2013 hergestellt wurden, sind so rar, dass Intel-Mitarbeiter sie auf Ebay aufspüren mussten, wie das „WSJ” weiter berichtet.  

Anzeige
Anzeige

1.000 Sicherheitstest finden monatlich statt 

Doch nun ist Intel dank seiner Einrichtung in Costa Rica in der Lage, monatlich etwa 1.000 Aufträge für Sicherheitstests abzuwickeln. Zu jedem Zeitpunkt rund um die Uhr sind mindestens 25 Ingenieur:innen aktiv. Diese können mit der vorhandenen Hardware in einem Versuchsaufbau den Sicherheitslücken ein Stück näher kommen. Ziel ist es, einen potentiellen Fehler perfekt rekonstruieren zu können.  

Die Arbeit in der Einrichtung beeinflusst nun auch die Produktentwicklung bei Intel: Jegliche neue Technologie wird mit dem Labor im Hinterkopf konzipiert sowie mit der Fähigkeit, über mindestens zehn Jahre hinweg technischen Support erhalten zu können. 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige