Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Video: Roboter bricht Kind den Finger während Schachpartie

Er sollte zeigen, dass er in der Lage ist, auf drei Spielfeldern gleichzeitig Schach zu spielen. Am Ende sorgte ein Schachroboter in Russland jedoch dafür, dass ein kleiner Junge ins Krankenhaus musste.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Moment des Unfalls: Der kleine Junge hat seine Hand auf dem Spielfeld, der Roboter greift zu. (Screenshot: Twitter)

Vom 13. bis zum 21. Juli fanden in Moskau die Moscow Chess Open statt. An dem Schachturnier nahm auch ein Roboter teil, der an einem extra angefertigten Tisch gegen drei menschliche Herausforderer zeitgleich antreten kann. An diesem Tisch kam es dann auch zu einem folgenschweren Vorfall.

Anzeige
Anzeige

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Baza brach der Roboter einem Siebenjährigen während der Partie den Finger. Ein Video davon veröffentlichte die Agentur auf ihrem Telegram-Kanal. Auf dem Video ist zu sehen, dass der Junge seine Figur bewegt, bevor der Roboter seinen Zug beendet hatte. Das verstieß offenbar gegen die Sicherheitsvorschriften und verwirrte den Roboter, der sich den Finger des Kindes schnappte und ihn zerquetschte. Passanten erkannten die Situation, eilten herbei und schafften es schließlich auch, die Hand des Jungen aus den Roboterfängen zu befreien.

Eltern prüfen Klage

Der Präsident des Moskauer Schachverbandes, Sergey Lazarev, bestätigte der russischen Nachrichtenseite Tass die Verletzung des Kindes. „Der Roboter hat dem Kind den Finger gebrochen – das ist natürlich schlimm“, wird Lazarev zitiert. Der Roboter wurde vom Schachverband gemietet und sollte eigentlich von Spezialisten betreut werden, damit derartige Unfälle ausgeschlossen werden können. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war er allerdings offensichtlich unbeaufsichtigt, sodass die unüberlegte Bewegung des Kindes dazu führte, dass der Roboter zugriff.

Anzeige
Anzeige

Wie PC Gamer berichtet konnte der Junge die letzten Tage des Turniers mit einem eingegipsten Arm beenden. Dennoch wollen sich die Eltern Berichten zufolge wohl an die örtliche Staatsanwaltschaft wenden, um Anklage zu erheben. Sergey Smagin, ein Abgeordneter des Moskauer Schachverbandes, sagte, dass dies das erste Mal in seiner Erinnerung sei, dass ein Roboter jemandem den Finger gebrochen habe. Und das ausgerechnet bei einem Schachturnier, wo Schach doch eher zu den gewaltfreieren Sportarten gehört.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige