Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Vision Pro: Das ist Apples erstes AR-Headset

Zum ersten Mal seit Jahren hat Apple im Zuge eines Events ein „One more thing“ enthüllt: Die Apple Vision Pro ist ein Augmented-Reality-Headset, mit dem der Konzern in eine neue Produktkategorie einsteigt.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple Vision Pro.(Screenshot: t3n, Apple)

Nicht Reality Pro oder One, sondern Vision Pro: Mit dem Augmented-Reality-Headset – Apple nutzt den Begriff „Räumliches Computing“ (Spatial Computing ist der Oberbegriff für Virtual-, Augmented- und Mixed-Reality) – will Apple die reale und digitale Welt „nahtlos“ miteinander verbinden. Laut Apple-Chef Tim Cook ist es „das erste Apple-Produkt, durch das man hindurchschaut und nicht auf das man schaut“. Apple spricht in seiner Ankündigung derweil

Anzeige
Anzeige

Das Vision Pro soll Anfang 2024 erscheinen und ab 3.500 US-Dollar kosten. Zunächst soll es nur für den US-Markt bereitgestellt werden. Etwas zeitverzögert plant Apple das Headset auf weiteren Märkten zu lancieren.

Apple Vision Pro: Skibrille mit Sensoren und 4K-Displays

Die Vision Pro sieht aus wie eine Skibrille, mit der im Grunde alle Anwendungen genutzt werden können, die ihr von iPhones oder iPads kennt. Sie erzeugt eine virtuelle Welt in eurem Wohnzimmer, Büro, im Urlaub oder im Flugzeug.

Anzeige
Anzeige

Apple Vision Pro .(Screenshot: t3n, Apple)

Das Headset besteht aus einer Glasfront und einen Aluminiumrahmen, in dem sich fünf Sensoren, zwölf Kameras, das Display mit  mehr als 4K-Auflösung – konkret  23 Millionen Pixel – und ein angepasster M2-Prozessor und ein spezieller R1-Chip befinden. Die Maske und der Riemen des Headsets sind mit Stoff gefüttert und modular aufgebaut.

Laut Apple können sie an eine Vielzahl von Gesichtsformen und Kopfgrößen anpasst werden. Der Kopfbügel ist zudem gerippt und formt sich um den Hinterkopf, wobei verschiedene Größen und Ausführungen des Bügels angeboten werden.

Anzeige
Anzeige

M2 und R1: Apple Vision Pro hat zwei Prozessoren an Bord. (Screenshot: t3n, Apple)

Damit das Headset von Brillenträger:innen genutzt werden kann, hat Zeiss spezielle optische Einsätze entwickelt, die magnetisch an den Gläsern befestigt werden. Das Gerät verfügt laut Apple über einen externen Akku mit einer Laufzeit von bis zu zwei Stunden und kann über ein „geschmeidiges, gewebtes Kabel“ angeschlossen werden, so dass es auch in eine Tasche passt.

Apple Vision Pro mit Kabel und Akkupack. (Bild: Apple)

Apple Vision Pro ist AR-first – unterstützt auch VR

Auch wenn Vision Pro VR-Inhalte unterstützt, ist das Headset primär als AR-Gerät konzipiert. Mit einem Drehknopf am Headset lässt sich zwischen erweiterter und vollständiger virtueller Realität wechseln. Einen Controller wie etwa bei Metas neuer Quest 3 oder Quest Pro sucht man vergebens: das Gerät kommt ohne Controller aus. Durch die vor euren Augen im Raum angeordneten App-Symbole scrollt ihr, indem ihr sie anseht.

Anzeige
Anzeige

Ihr könnt tippen, um auszuwählen und streichen, um zu scrollen, und auch per Sprachbefehle könnt ihr geben. Im Unterschied zu VR-Headsets sind die Träger:innen des Headsets nicht von den Menschen um Sie herum isoliert, so Apple. Das Headset zeigt eure Augen mit einem System namens „EyeSight“ durch die Brille an.

Wenn ihr euch im VR-Modus befindet, werden diese durch einen leuchtenden Bildschirm verdeckt, um mitzuteilen, dass ihr gerade nicht erreichbar seid. Ferner setzt das Gerät, wie im Vorfeld durchgesickert, Passthrough-Video, mit dem ihr eure reale Umwelt in voller Farbe sehen könnt.

Überdies könnt 3D-Objekte in den realen Raum projizieren. Diese könnte ihr mit den Händen bewegen und sogar Inhalte aus einem Nachrichten-Thread in die reale Welt ziehen.

Anzeige
Anzeige

Räumlich ist laut Apple auch der Sound, wenn ihr euch etwa in Facetime- oder Zoomcalls mit anderen Personen unterhaltet. Ihr könnt Spatial Audio nutzen, um beispielsweise Facetime-Teilnehmer:innen als Videokacheln im Raum anzuordnen. Weiter könnt ihr mit einer 3D-Kamera im Headset 180-Grad-Videos aufnehmen und wiedergeben.

Damit ihr in Videocalls ohne Headset gesehen werdet, wird bei der ersten Einrichtung ein Avatar eures Gesichts erstellt. Es stellt laut Apple eine natürliche Repräsentation eurer Mimik und sogar Handbewegungen dar. Wenn ihr mit Personen kommuniziert, die auch Vision Pros tragen, soll die Audioqualität eine räumliche Tiefe besitzen, die bei klassischen Videocalls nicht realisierbar sei

Bei der Einrichtung des AR-Headsets scannt ihr euer Gesicht für die Erstellung eines Avatars. (Screenshot: t3n, Apple)

So sieht ein Avatar aus. (Screenshot: t3n, Apple)

Das Headset lässt sich nicht nur mit vielen Apps wie Facetime, Zoom oder zum Schauen von Videos nutzen, sondern auch in Kombination mit diversem Bluetooth-Zubehör wie dem Magic Keyboard und dem Magic Trackpad. Es ermögliche zudem den die Kopplung mit einem Mac, um mit virtuellen Bildschirmen zu arbeiten. Durch unten gerichtete Kameras könnt ihr weiterhin eure Hände sehen, auch wenn sie eng am Körper liegen, um auf dem Magic Keyboard zu tippen.

Anzeige
Anzeige

 

Apple Vision Pro läuft mit VisionOS

Der Homescreen von VisionOS. (Bild: Apple)

Das Headset wird von einem neuen Betriebssystem names VisionOS angetrieben. Es vereine Apple zufolge die Erfahrungen aus den bisherigen Betriebssystemen und setzt sich aus mehreren Layern zusammen.

VisionOS:Der App-Store auf der Vision Pro schwebt im Raum. (Bild: Aple)

Apple hat das CoreOS auf verschiedenen Layern miteinander verbunden, durch die AR-Features realisiert werden. Für die App-Entwicklung erhalten Entwickler:innen wie bei bisherigen Betriebssystemen auch, diverse Hilfsmittel an die Hand, um schnell Anwendungen das AR-Headset zu realisieren.

Anzeige
Anzeige

Es ist unter anderem möglich, existierende Apps rasch in neue AR-Apps umzuwandeln, so Apple. Mit an Bord ist auch Microsoft, die die eigenen Apps auf Vision Pro hieven wollen.

VisionOS: Safari, Messages und weitere Anwendungen lassen sich in der erweiterten Realität beliebig anordenen. (Bild: Apple)

Damit nur ihre Zugriff auf eure Daten habt, nutzt Apple eine Alternative zu Face ID, die sich Optic ID nennt. Das laut Apple sichere Authentifizierungssystem scannt die Iris „unter verschiedenen unsichtbaren LED-Lichtverhältnissen“ und analysiert diese dann mit den registrierten Optic-ID-Daten.

Vision Pro hat eine eigene Face-ID-Lösung namens Optic ID. (Screenshot: t3n; Apple)

Wie eure Face-ID-Daten, werden die biometrischen Daten der Iris durch die Secure-Enclave geschützt. Die Optic ID-Daten eines Nutzers sind vollständig verschlüsselt, für Apps nicht zugänglich und verlassen niemals das Gerät, das heißt, sie werden nicht auf Apple-Servern gespeichert, so das Unternehmen.

Anzeige
Anzeige

…… dieser Artikel wird fortlaufend erweitert. 

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Mario

Bro, Apple hat in keinem Satz von AR/VR gesagt und ihr schreibt das fett in die Headline rein.

Spatial Computing

Mache gerne deinen Job, lieber Andreas Floemer

Antworten
Andreas Floemer

Dir ist schon klar, dass Spatial Computing der Oberbegriff für die Bereiche Virtual-, Augmented- und Mixed Reality ist?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige