Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Akku-Meilenstein erreicht: Volkswagen steckt 100 Millionen Dollar in Quantumscape

Volkswagen hat weitere 100 Millionen US-Dollar in die US-Batterie-Firma Quantumscape gesteckt. Zuvor soll ein neuer Meilenstein bei der Entwicklung von Feststoffakkus erreicht worden sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Quantumscape entwickelt Feststoffbatterie. (Bild: Quantumscape)

Schon seit 2018 pumpt Volkswagen (VW) immer wieder viel Geld in das kalifornische Batterie-Startup Quantumscape, das im November ein fulminantes Börsendebüt an der Nasdaq feierte. Nach dem Erreichen eines neuen Meilensteins sicherte sich Quantumscape jetzt in einer neuen Finanzierungsrunde 200 Millionen Dollar, davon 100 Millionen von VW. Insgesamt steigt das Investitionsvolumen der Wolfsburger bei dem US-Unternehmen auf 300 Millionen Dollar. VW soll jetzt rund ein Drittel an Quantumscape besitzen.

Feststoffakku: Sicherer und leistungsfähiger

Anzeige
Anzeige

Auch Microsoft-Gründer Bill Gates hat in Quantumscape investiert. Das Unternehmen forscht an der Entwicklung von sogenannten Feststoffbatterien. Im Vergleich zu den aktuellen Lithium-Ionen-Batterien sollen die auf Lithium-Metall basierenden Batteriezellen von Quantumscape mehr Reichweite, eine höhere Energiedichte und schnellere Ladevorgänge ermöglichen. Zudem sollen sie auch noch sicherer sein, was die Brandgefahr angeht.

Dem 2010 gegründeten Quantumscape zufolge könnten die Feststoffbatterien künftig eine Energiedichte von 400 bis 500 Wattstunden pro Kilogramm erreichen. Das ist deutlich mehr als bei den aktuellen Lithium-Ionen-Batteriezellen, die auf rund die Hälfte kommen. Allerdings sind die bisherigen vielversprechenden Ergebnisse lediglich im Labor erreicht worden, wie Kritiker monieren.

Anzeige
Anzeige

Serienproduktion von Feststoffbatterien geplant

In den hauseigenen VW-Laboren ist jetzt jedenfalls auch der Meilenstein erreicht worden, der als Voraussetzung für das weitere Großinvestment von Volkswagen galt. Hierbei soll es sich um eine erfolgreiche Testung der bislang größten verfügbaren Proto-Zellen gehandelt haben, wie das Handelsblatt schreibt. Jetzt sollen die nächsten Generationen von Zellen auf dem Weg zu einer Serienproduktion von Feststoffbatterien getestet werden, wie Frank Blome, Leiter des Center of Excellence für Batteriezellen bei Volkswagen, sagte.

Anzeige
Anzeige

Aktuellen Plänen zufolge soll 2023 die erste Pilotanlage für Feststoffbatterien stehen, in der dann serienreife Akkus produziert werden sollen. Bis die ersten Elektroautos mit diesen Batterien unterwegs sind, könnten aber weitere Jahre vergehen. Die ersten Zellen hat sich derweil VW gesichert. Vorreiter Toyota, das seine Feststoffbatterie schon fertig haben wollte, hat die Serienfertigung auf 2025 verschoben. Laut VW liegt das nicht zuletzt daran, dass man bei der Massenfertigung Neuland betrete.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Temsik Tigerfish
Temsik Tigerfish

Das ist Betrug ! Die Medien sind voll von Berichten, dass Quantumscape offenbar die Daten gefälscht hat. Schade für VW, die darauf reingefallen sind und insg ca 3 Mrd Euro investiert haben. Schade auch, dass hiervon im Bericht nichts gesagt wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige