News

Polestar 2: Volvo-Tochter stellt erstes reines Elektroauto vor

(Foto: Polestar)

Volvo-Tochter Polestar hat mit dem neuen Polestar 2 einen neuen Wagen vorgestellt, der die Elektromobilität weiter vorantreiben und etablieren soll.

Mit dem Polestar 2 hat Volvo am 27. Februar das erste reine Elektroauto aus dem eigenen Hause präsentiert. Polestar setzt bei seinem neuen Fünftürer auf zwei Elektromotoren und einer Akkukapazität von 78 Kilowattstunden, die eine Reichweite von 500 Kilometern ermöglicht. Integriert ist das 27-Modul-Akkupaket in den Boden des Fahrzeugs. 408 PS bringt der Polestar 2 mit seinem elektrischen Allrandantrieb auf die Straße und benötigt für die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer weniger als fünf Sekunden.

Beim Polestar 2 handelt es sich um ein vollelektrisches Fastback. (Foto: Polestar)

Die wichtige Frage, wann, wie und wo der Polestar 2 geladen werden kann, beantwortet die Volvo-Tochter mit einer vernetzten digitalen Lösung, die sowohl im Fahrzeug als auch auf mobilen Geräten verfügbar ist. Polestar plant, strategische Kooperationen aufzubauen, um so einen problemlosen Zugang zu öffentlichen Ladenetzen zu ermöglichen.

„Polestar 2 ist unser erstes vollelektrisches Auto. Als Elektromobilitäts-Marke und durch die bevorstehende Einführung eines Portfolios vollelektrischer Autos ist Polestar fest entschlossen, sich den Herausforderungen im Bezug auf die Luftqualität in der Welt zu stellen“, sagt Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer von Polestar.

Der Polestar 2 in Bildern
Polestar 2. (Foto: Volvo)

1 von 12

Polestar 2: Produktion in China

Innerhalb der Volvo-Car-Group soll Polestar eine technologische Führungsrolle übernehmen, was auch das integrierte und mit Android-Technologie ausgestattete Infotainmentsystem untermauert. Die Benutzeroberfläche besteht aus der natürlichen Sprachsteuerung, einem Elf-Zoll-Touchscreen-Display und eingebetteten Google-Diensten wie dem Google Assistant, Maps und dem Play-Store.

Der Polestar 2 von innen. (Foto: Polestar)

Auch das Design hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell verändert. Maximilian Missoni, Designchef von Polestar, kommentiert: „Wir haben uns entschieden, mal etwas anderes zu machen. Unser avantgardistisches Design hat sich von Polestar 1 zu einer kantigeren, mutigeren Darstellung entwickelt. Wir haben auch eine vegane Standardausstattung mit progressiven Textilien entworfen, die das zukunftsorientierte Publikum anspricht.“ Zu den neuen Design-Features zählen Pixel-LED-Scheinwerfer und eine Proximity-Beleuchtung, rahmenlose Seitenspiegel – und eine kleine Spielerei: Das beleuchtete Polestar-Logo wird auf das Panorama-Glasdach des Autos reflektiert.

Der Polestar 2 wird im März 2019 in Genf zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentiert werden und anschließend eine globale Präsentationstour in Form einer Roadshow in Europa, Nordamerika und China absolvieren. Die Produktion des Polestar 2 beginnt Anfang 2020 in China. Die Launch-Version wird 59.900 Euro kosten und kann wie alle Polestar-Fahrzeuge ausschließlich online bestellt werden. Nach den ersten zwölf Produktionsmonaten soll der Preis auf 39.900 Euro sinken.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Alexander Fromm
Alexander Fromm

Sorry aber ich zahle jetzt nicht 59.900 Euro und zwölf Monate später sind dann 20.000 Euro weniger fällig. Außerdem mal wieder am Bedarf vorbei geplant. Ein Kombi? Wann werden die Autohersteller das lernen. In D. sollte das Fahrzeug dann auch über eine AHK verfügen. Ich habe Familie, eine Hund. Ich muß einen Anhänger mit mindestens 850 Kg + 600 bis 650 Kg Zuladung ziehen können. Sowas wäre nett. Da wäre ich auch bereit 45.000 Euro zu zahlen. Aber nicht für eine bessere zwei Personen-Kutsche fast 60.000 Euro und wenn Sie auch so ein tolles halbes IPad oder Android Gedöns im Amaturen-Brett hat. Nächstes Jahr kommt ein Hersteller mit einem SUV auf den Markt, mit 49 Zoll Bildschirm. Der soll bei 40.000 Euro und mit größeren Motoren, bei 60.000 liegen. Wie schon erwähnt, baut endlich einen KOMBI!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.