Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Vorbeirasender Stern könnte in einer Milliarde Jahren das Leben auf der Erde bewahren

In einer Milliarde Jahre wird die Erde zu heiß sein, um weiterhin Leben zu beheimaten. Forscher:innen sehen eine theoretische Chance auf Rettung in einem vorbeifliegenden Stern.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Noch stimmt der Abstand. Aber weil die Sonne weiter wächst, wird es in einer Milliarde Jahren kein Leben auf der Erde geben. (Bild: Aphelleon/Shutterstock)

Die Prognosen für Leben auf unserem Planeten sind alles andere als rosig, zumindest auf lange Sicht: In ungefähr einer Milliarde Jahren wird die Temperatur allein durch unsere Nähe zur Sonne so hoch sein, dass es kein flüssiges Wasser auf der Erde mehr geben kann – es sei denn, ein vorbeirasender Stern reißt den blauen Planeten mit sich. Das zumindest haben Forschende in einer Simulation herausgefunden.

Anzeige
Anzeige

Sonne wächst und drängt Erde aus der Habitablen Zone

Das Vorhandensein von flüssigem H2O ist die Grundvoraussetzung für Leben. Dieses seltene Glück ist der Erde beschieden, weil sie sich genau im richtigen Abstand zur Sonne befindet, der sogenannten Habitablen Zone. Leider wird dieser Bereich, der sich kreisförmig um das Zentrum unseres Sonnensystems erstreckt, nicht für immer gleichbleiben.

Weil die Sonne immer weiterwächst und dadurch der Erde näher kommt, wird sich die Habitable Zone in circa einer Milliarde Jahren so weit nach hinten verschoben haben, dass die Erde sich nicht mehr darin befindet. Extrem hohe Temperaturen sind die Folge, und was dann noch auf der Erde lebt, wird aller Wahrscheinlichkeit nach aussterben.

Anzeige
Anzeige

In einer Studie, die in der monatlichen Publikation der Royal Astronomical Society veröffentlich werden soll und schon jetzt auf Arxiv zu finden ist, haben Wissenschaftler:innen per Simulation eine bestimmte Möglichkeit durchgespielt, die die Erde vor diesem Schicksal bewahren könnte.

Vorbeirasender Stern könnte Leben auf der Erde bewahren

Grundlage für das Experiment war die Annahme, dass eine Veränderung der Erdposition im All die Rettung bedeuten könnte. Das wiederum wäre nur dann möglich, wenn ein Stern in der idealen Distanz vorbeiflöge und durch seine Gravitation die Erde wieder in bewohnbare Gefilde brächte.

Anzeige
Anzeige

Die Forschenden ließen also 12.000 Simulationen berechnen, in denen ein Stern in unterschiedlichen Distanzen – mindestens aber dem Abstand von der Erde zur Sonne – an der Erde vorbeizog und damit ihre Position veränderte. Das Ergebnis: Teilweise wurde unser Planet in deutlich kältere Umlaufbahnen geworfen, teilweise bis in die Oortsche Wolke am Rande des Sonnensystems, in der höchstwahrscheinlich unzählige Gesteins-, Staub- und Eiskörper herumschwirren.

Als besonders vielversprechend erwies sich aber die Möglichkeit, dass der hypothetische Stern die Erde aus dem alten Sonnensystem reißen und mit sich nehmen könnte. Unser blauer Planet würde dann in bewohnbarem Abstand um diese neue Sonne kreisen. Der Vorteil dieser Option: Sie würde auch ein weiteres Problem – zumindest vorübergehend – lösen, nämlich dass unsere Sonne die Erde in fünf Milliarden Jahren verschlucken wird.

Anzeige
Anzeige

Nichts bleibt für die Ewigkeit: Auch im All gehen irgendwann die Lichter aus

Sean Raymond, der Leiter der Studie, erklärt in seinem persönlichen Blog, dass die Chance auf einen vorbeifliegenden Stern im exakt richtigen Abstand aber leider extrem gering ist. Mal abgesehen davon, dass noch nie ein Stern nahe genug vorbeigeflogen ist, läge selbst bei Eintreten des Vorbeiflugs die Chance auf eine Rettung laut Berechnungen bei 1:35.000.

Raymond plädiert deshalb dafür, dass die Menschheit eigene Wege finden müsse, die Energie der Sonne zu blocken.

Die Annahme, dass in einer Milliarde Jahren noch Menschen auf der Erde leben, ist allerdings sehr optimistisch. Außerdem: Selbst wenn die Erde gerettet würde, wäre es ohnehin nur eine verlängerte Galgenfrist. Denn in 100 Billionen (10¹⁴) Jahren wird das gesamte Universum zu sterben beginnen – bewohnte Erde hin oder her.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ami H.
Ami H.

Die Frage ist ob unsere Welt in 20 Jahren noch da ist. Mann kann ja sehen das viele um uns herum durchdrehen. Eine Milliarde years erwartet nur deine Seele der Körper existiert Ned mehr .

Antworten
Carnivoria
Carnivoria

Es ist ja schön, sich mit solchen Hypothesen zu befassen. Viel wichtiger wäre es, die aktuellen Probleme: Überbevölkerung, Kriege, Klimawandel in den Griff zu bekommen, sonst sonst wird die Erde bereits in 50 Jahren für die meisten Menschen nicht mehr bewohnbar sein.

Antworten
Guitarmaniac1986
Guitarmaniac1986

Die Dummheit ist die größte Gefahr….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige