Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Vorstellungsgespräch: An dieser gemeinen Frage scheitern 199 von 200 Bewerbern

Auf viele Fragen im Vorstellungsgespräch gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Sie klopfen einfach den Charakter der Bewerbenden ab. Einige Verhaltensfragen sind jedoch trickreich und fordern heraus.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Verhaltensfragen im Vorstellungsgespräch können Bewerber unangenehm überraschen. (Foto: Shutterstock/Fizkes)

Die Freude ist groß, wenn eine Einladung zum Vorstellungsgespräch eintrudelt. Könnte das der nächste Traumjob sein? Wer nichts dem Zufall überlassen will, bereitet sich natürlich vor. Engagierte Bewerbende überlegen sich gute Antworten auf Fragen wie: „Warum hast du dich für uns entschieden?“, „Was motiviert dich im Job am meisten?“ oder „Was sind deine Stärken und was deine Schwächen?“.

Anzeige
Anzeige

Gut vorbereitet ist halb erledigt, könnte man meinen. Und dann kommt es doch zu einer Frage, die nicht nur überrascht, sondern noch dazu gar nicht so einfach zu beantworten ist. Die Rede ist von einer sogenannten Verhaltensfrage, die auch als Brainteaser bekannt sind.

Ein recht bekanntes Beispiel lautet wie folgt: „Ein Kunde beschimpft Sie am Telefon, weil er mit Ihrem Konzept nicht zufrieden ist. Wie reagieren Sie darauf?“. Spontan gestellt können solche Fragen ganz schön gemein sein. Wo ist der Haken, fragen sich viele Jobsuchende.

Anzeige
Anzeige

Bewerberinnen und Bewerber bekommen derartige Verhaltensfragen in der Regel zu einer ganz bestimmten Arbeitssituation gestellt. Die Technik ist ein beliebtes Mittel, um die Denk- und Handlungsweise der jeweiligen Menschen auf den Prüfstand zu stellen. Das Ziel ist es, herauszufinden, wie Jobsuchende auf Stresssituationen reagieren.

Vorstellungsgespräch: Ist das die gemeinste Verhaltensfrage aller Zeiten?

Die Autofahrer-Verhaltensfrage lösen im Vorstellungsgespräch die wenigsten Bewerber. (Foto: Shutterstock-Aaron Amat)

Eine andere Verhaltensfrage, die jedoch nichts mit einer möglichen Arbeitssituation zu tun hat, fordert Bewerberinnen und Bewerber immer wieder enorm heraus. Glaubt man Jim Ballard, beantworten sogar 199 von 200 Menschen sie falsch. In seinem Buch „Mind Like Water: Keeping Your Balance in a Chaotic World“ geht er auf die Frage aller Fragen genauer ein. Zitat:

Anzeige
Anzeige

„Sie fahren mit dem Auto durch eine stürmische Nacht. Sie kommen an einer Bushaltestelle vorbei und sehen, dass dort drei Menschen warten:

  1. Eine alte Dame, die kurz davor ist, zu sterben.
  2. Ein alter Freund, der einmal Ihr Leben gerettet hat.
  3. Der perfekte Mann/die perfekte Frau Ihrer Träume.

Sie wissen, dass Sie in Ihrem Auto nur eine weitere Person mitnehmen können. Wenn Sie die alte Dame wählen, könnten Sie ein Leben retten. Wenn Sie Ihren alten Freund mitnehmen, der einmal Ihr Leben gerettet hat, ist das die perfekte Gelegenheit, sich bei ihm zu bedanken. In beiden Fällen jedoch würden Sie wahrscheinlich nie wieder auf Ihre große Liebe treffen.“

Anzeige
Anzeige

Jim Ballard schreibt, dass die meisten Menschen, die mit dieser Fragen erstmals konfrontiert sind, sich für eine der drei Antwortmöglichkeiten entschieden. Der Grund sei, dass der überragende Teil der Bewerbenden sich nur auf das konzentrieren würde, was sie momentan hören: „Wer darf in mein Auto einsteigen?“.

So blenden viele Gefragte aus, dass das Offensichtliche gar nicht immer die richtige Lösung sein muss. Man könnte die Situation nämlich auch klären, in dem man dem Kumpel die Autoschlüssel gibt, um die alte Dame ins Krankenhaus zu fahren. Man selbst bleibt mit dem Traumpartner zurück, geht ein Stück und benutzt den Bus.

Zusammengefasst könnte man also auch sagen: Wer im Vorstellungsgespräch mit einer Verhaltensfrage konfrontiert ist, von der man das Gefühl hat, dass man nur auf eine Insellösung zusteuern kann, sollte seine Aufmerksamkeit nochmal auf das Problem richten und das zunächst Offensichtliche ausblenden.

Anzeige
Anzeige

Wer in einer Ausnahmesituation wie einem Vorstellungsgespräch die Klarheit besitzt, auf eine derartige Frage smart zu reagieren, wird den Interviewer mit Sicherheit positiv überraschen. Eine gute Voraussetzung, um den Job zu bekommen.

Vorstellungsgespräch: 13 witzige Tweets zu dummen Fragen

Vorstellungsgespräch: 13 witzige Tweets zu dummen Fragen Quelle: shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
8 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Wolf

Der alten Frau ruf ich nen Krankenwagen, der ist schneller.
Die Traumfrau kann tausend mal meine Traumfrau sein, wenn ich nicht gut aussehe bin ich für sie wertlos, was sollte es also bringen sie mit zu nehmen oder mit ihr zusammen im Bus zu fahren?

Ergo: ich nehm meinen Freund mit, allerdings nicht um mich zu revanchieren sondern weil es selbstverständlich ist unter Freunden.

Antworten
Andreas

Einzige korrekte Antwort: danke, tschüss, wenn Sie meinen, dass so etwas ein sinnvolles Vorstellungsgespräch ist, bin ich hier deutlich falsch und sehe mich anderweitig um.

Antworten
DrPseudo

Eine viel zu kontextuelle Frage. Was für ein Auto habe ich und warum hat es nur 2 Sitze? Selbst bei der kreativen (und laut des Autors „richtigen“) Antwort: Kann mein guter Freund das Auto auch sicher in einer Stresssituation fahren (es scheint ja kein 08/15 Auto zu sein und es regnet auch noch stark). Kann ich einen Freund diese hohe Verantwortung quasi aufbürden schon wieder einen Einsatz zwischen Leben und Tod durchzuführen, obwohl er das schon für mich durchmachen musste? Soll er, weil er das schonmal gemacht hat, dafür jetzt auch noch gut qualifiziert sein oder wie? Und wie schleimig stehe ich denn vor meinen Traumpartner da, wenn ich mich vor eben dieser Verantwortung scheinbar gedrückt habe („es regnet doch, ich mach ihm einen Gefallen damit dass er jetzt zum Krankenhaus düsen kann höhö“)? Diese Person hält mich doch dann schon direkt für jemanden der lieber delegiert wenn’s ernst wird und selbst den Schwanz einzieht. ACH JAAAA! Also da liegt der Hund vergraben, es ist offensichtlich die Antwort für Führungskräfte ohne echte Kompetenz!

Antworten
Viktor Engelmann

Auf derart schwachsinnige Fragen muss man zurückgreifen, wenn in der HR Abteilung nur komplett inkompetente Vollidioten sitzen, die nicht den Hauch einer Ahnung haben, welche Qualifikation ein Bewerber braucht und wie man diese erkennt.

Antworten
Heiko Wolf

Situationsfragen sind Mittelalter und in dieser Form abhängig von der Ethik oder Moral, also Berufsabhängig und nicht überblicksweise. Wer im Altenheim arbeiten soll eher die alte Dame. Gesamtüberblick ist hier gerade falsch.

Antworten
EinGast

Diesen Brainteaser – so werden diese Art Fragen genannt – habe ich vor sechs Monaten in einem Welt-Artikel gelesen.

So viel zum Thema „Digital Pioneers“…

Antworten
Theodor Oppenheimer

Die richtige Antwort sind doch die offensichtlich entscheidenden Gegenfragen:

1. Was sagt der Freund, wurde bereits unternommen?
2. Was sagt der Notruf?
3. Wer sitzt noch im Auto – möglicherweise jemand mit medizinischer Qualifikation?
4. Wer verfügt über Ortskenntnis? Wie weit ist das nächste Krankenhaus entfernt?
5. Kann und soll dem RTW entgegen gefahren werden bzw. ist ein Laientransport der Dame überhaupt ohne weitere Gefährdung möglich, oder wird ein Rettungshubschrauber benötigt?

In den USA hat man es einfacher. Man erklärt den Bestand einer Friedensmission, holt die Waffe aus dem Handschuhfach und erschießt alle drei. Die alte Dame, um sie von ihren Qualen zu erlösen. Den potentiellen Traumpartner und den Freund, um künftige Verpflichtungen, welche die Arbeitsleistung verringern könnten, gänzlich auszuschließen. Im Anschluss erklärt man dem Personaler mit welcher Waffe man am liebsten geschossen hätte, welche Waffen man besitzt und wie großartig das gesegnete Land doch ist. Danach unterschreibt man den Arbeitsvertrag.

Antworten
Jenny

Amen
Menschenkenntnis bei seht vielem HR ist gleich null

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige