Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Vorwurf der Bestechlichkeit: Schrems zeigt irische Datenschutzbehörde an

Facebook-Schreck, Jurist und Datenschützer Max Schrems hat die irische Datenschutzbehörde wegen „illegaler Vorteilsnahme“ angezeigt und sie als „Handlanger Facebooks“ bezeichnet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Datenschutzaktivist Max Schrems. (Bild: europe-v-facebook.org)

Der österreichische Jurist und Datenschützer Max Schrems erklimmt eine weitere Stufe auf der Eskalationsleiter im Facebook-Streit. Er wirft der für den Fall zuständigen Datenschutzbehörde aus Irland vor, zu facebookfreundlich zu agieren, und hat sie deshalb bei der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft angezeigt.

Datenschutzbehörde lässt sich Zeit mit Vorgehen gegen Facebook

Anzeige
Anzeige

Auf die Palme treibt Schrems, dass die von ihm vor über drei Jahren eingereichte Beschwerde gegen Facebook wegen des Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) noch immer nicht zu einer Entscheidung gebracht wurde. Schrems und seine Datenschutzorganisation Noyb argumentieren, dass Facebook die Nutzung des sozialen Netzwerks nicht an die Zustimmung zur Datennutzung für Werbezwecke koppeln dürfe.

Die irische Datenschutzbehörde DPC lässt sich mit diesem und anderen Verfahren gegen Techkonzerne nach Einschätzung von Schrems und anderen zu viel Zeit. Auch der deutsche Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hatte seiner irischen Kollegin Helen Dixon vorgeworfen, die Verfahren zu verschleppen und ihr Zögern mit „falschen Aussagen“ zu verschleiern. Schrems vermutet sogar „heimliche Abstimmungen“ der Behörde mit Facebook und unterstellt Parteinahme.

Anzeige
Anzeige

Zugang zu Dokumenten nur mit Verschwiegenheitserklärung

Das Maß war für Schrems nach einem Bericht von Netzpolitik voll, als die Behörde von ihm die schriftliche Zusicherung verlangt haben soll, keine vertraulichen Dokumente aus dem Verfahren zu veröffentlichen. Diese Verschwiegenheitserklärung kann laut Schrems nach österreichischem Recht eine illegale Vorteilsnahme darstellen. Deshalb solle sich die Korruptionsstaatsanwaltschaft nun damit befassen. „Nur wenn wir den Mund halten würden, würde die DPC uns unser Recht auf Anhörung ‚gewähren‘. Wir haben den Vorfall bei der österreichischen Korruptionsstaatsanwaltschaft angezeigt. Es handelt sich hier um eine Regulierungsbehörde, die eindeutig eine Gegenleistung für die Erfüllung ihrer Aufgaben verlangt, was in Österreich wahrscheinlich als Bestechung gilt“, so Schrems gegenüber Netzpolitik.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich hat die irische Behörde im Verfahren gegen Facebook erst vor einigen Tagen angekündigt, dem Unternehmen, das jetzt Meta heißt, wegen „mangelnder Transparenz“ eine Strafe zwischen 28 und 32 Millionen Euro auferlegen zu wollen. Weitergehende Konsequenzen sollen daraus indes nicht erwachsen. Gegen diese Vorgehensweise kann nun der Europäische Datenschutzausschuss in Brüssel noch Einspruch erheben.

DPC versucht, Leaks von internen Dokumenten zu verhindern

Die DPC versucht, mit den Verschwiegenheitserklärungen zu unterbinden, dass interner Schriftverkehr aus den streitgegenständlichen Verfahren an die Öffentlichkeit gelangt – was Schrems’ Noyb-Organisation jedoch regelmäßig tut.

Anzeige
Anzeige

Auch in anderen Fällen agiert die DPC so. Der Datenschützer Johnny Ryan vom Irish Council for Civil Liberties bestätigt, ebenfalls eine Verschwiegenheitserklärung von der irischen Behörde erhalten zu haben. Er hatte Beschwerde gegen Google eingereicht und soll nun nur dann Zugang zu Dokumenten erhalten, wenn er sich einklagbar dazu verpflichtet, deren Inhalt nicht preiszugeben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige