News

VW startet Produktion des Elektroautos ID.3 in Zwickau

VW ID3. (Foto: t3n)

Endspurt im Zwickauer VW-Werk: Wenige Tage vor Beginn der Serienproduktion des ersten vollelektrischen Fahrzeuges von Volkswagen – dem ID.3 – laufen die Vorbereitungen an dem sächsischen Standort.

Am 4. November soll der offizielle Startschuss fallen für die Elektro-Offensive des Autobauers. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Zwickau erwartet. „Die ersten externen Kunden werden den ID.3 ab Sommer 2020 bekommen“, sagte Thomas Ulbrich, VW-Markenvorstand für das Thema E-Mobilität, der dpa. Mit den Fahrzeugen, die in den nächsten Monaten in Zwickau vom Band rollen, soll im Sommer eine „nahezu gleichzeitige Markteinführung“ in 28 europäischen Märkten realisiert werden. Zudem sollen die mehr als 30.000 Vorbestellungen ab Sommer 2020 möglichst schnell bedient werden.

Im nächsten Jahr will Volkswagen in Zwickau rund 100.000 Fahrzeuge nach dem Prinzip des Modularen Elektrobaukasten (MEB) fertigen, so Ulbrich. Diese Technologie, die durch Nutzung vieler gleicher Teile auch Kosten spart, soll in den nächsten drei Jahren bei insgesamt 33 Modellanläufen verwendet werden. Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik bei Volkswagen Sachsen, sprach im Vorfeld von einer „Keimzelle“. In Zwickau werde mit dem MEB-Prinzip begonnen und dieses dann auf den gesamten Konzern übertragen. Von Ende 2020 an will Volkswagen in Zwickau dann ausschließlich Elektroautos bauen.

Rund eine Milliarde Euro investiert der Autobauer in den Umbau des sächsischen Standortes zur ersten E-Auto-Fabrik Deutschlands sowie in die Qualifizierung der rund 8.000 Mitarbeiter. Das Besondere: VW krempelt das Werk bei laufender Produktion um. VW-Konzernchef Herbert Diess will den sächsischen Standort „zum größten und leistungsfähigsten E-Auto-Standort“ in Europa machen. Zwickau könne zu einem Vorbild für die Transformation der Branche werden, sagte Diess in diesem Jahr bei einem Besuch in der Stadt.

Kritik bleibt nicht aus

Volkswagen will mit dem neuen Elektroauto vor allem das Problem angehen, dass reine E-Fahrzeuge mit einer alltagstauglichen Reichweite bisher für viele Verbraucher zu teuer waren. Der Preis von weniger als 30.000 Euro für einen ID.3 in der Einstiegsversion soll daher kein Argument mehr sein, einen Diesel oder Benziner zu kaufen.

Es gibt aber auch Kritik an der weiteren Planung der ID-Serie. So soll der Elektro-SUV ID Crozz das nächste Modell der Reihe werden. Bei der Automesse IAA im September wunderten sich einige Beobachter über diesen Schritt – zumal die Stadtgeländewagen wegen ihres großen Platzbedarfs und eines tödlichen Unfalls in Berlin ohnehin in der Kritik stehen.

Insgesamt riskiert VW mit den Milliarden-Investitionen in die ID-Familie viel. „Diese Transformation zur E-Mobilität passiert nicht von heute auf morgen“, sagte Markengeschäftsführer Ralf Brandstätter bei der Vorstellung des ID.3 auf der Automesse IAA. „Aber wir haben diesen Weg jetzt unwiderruflich eingeschlagen.“ Der ID.3 sei ein Schlüsselprodukt des Konzerns – „elektrisch, vernetzt, CO2-neutral“. Wo sich die Freisetzung von Kohlendioxid im Produktionsprozess nicht vermeiden lasse, leiste VW „Kompensation“, etwa über die Unterstützung von Umweltprojekten. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung