Anzeige
Anzeige
News

Warum Deutschland bei der künstlichen Intelligenz im Büroalltag nicht mitzieht

Alle sprechen über ChatGPT und andere KI-Lösungen. Doch schaut man genauer in die Unternehmen, wird schnell klar, dass erst ein geringer Prozentsatz Gen-AI-Lösungen überhaupt verwendet. Verspielt Deutschland einmal mehr eine Chance?

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Künstliche Intelligenz wird den Berufsalltag umkrempeln. (Foto: Gorodenkoff/Shutterstock)

Gerade einmal drei Prozent der Unternehmen in Deutschland setzen bereits generative KI aktiv und an zentralen Stellen ein, sechs Prozent planen den Einsatz im Laufe des Jahres. Das legen Zahlen des IT-Branchenverbands Bitkom nahe, die im Rahmen einer Befragung von 606 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitenden erhoben wurden.

Anzeige
Anzeige

Erschreckend aber auch: Für mehr als die Hälfte, genauer 54 Prozent der Befragten, ist künstliche Intelligenz auch in Zukunft kein Thema. Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst warnt, dass Abwarten und Nichtstun hier die schlechteste Strategie sei. „Jedes Unternehmen sollte sich mit dem KI-Einsatz beschäftigen und die Chancen von höherer Effizienz bis zu neuen Produkten oder Dienstleistungen nutzen.“

Dabei gibt auch der Bitkom zu bedenken, dass viele Fragen, angefangen bei Datenschutz- und Haftungsrisikofragen bis hin zu Geschäftsgeheimnis- und Markenschutzrecht noch nicht hinreichend geklärt sind. Auch beim Arbeitsschutz und dem Schutz geistigen Eigentums im Rahmen des Urheberrechts bleibt noch vieles offen.

Anzeige
Anzeige

Beschäftigte sehen Potenzial der KI

Dennoch erwarten viele Beschäftigte, die an der Befragung teilgenommen haben, dass generative KI bei bestimmten Verwaltungsprozessen Unterstützung bieten kann. Dass die Produktivität in Geschäfts- und Verwaltungsprozessen durch KI deutlich steigen wird, glaubt jede:r Dritte (32 Prozent). 39 Prozent sind der Meinung, dass der Fachkräftemangel ohne den Einsatz von KI auf Dauer nicht zu überwinden sein wird.

Die Umfrage zeigt, dass das große Potenzial von KI im Rahmen der Verwaltungsprozesse in Unternehmen zwar erkannt, aber noch nicht angegangen wird. Grundsätzlich fehlen hier aber auch die Fachkräfte, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft aufzeigt. Laut IW sollen bis 2027 rund 128.000 qualifizierte Arbeitskräfte in Digitalisierungsberufen in Deutschland fehlen – die meisten der offenen und nicht zu besetzenden Stellen liegen bei Data-Scientists und KI-Expert:innen.

Anzeige
Anzeige

Es steht zu befürchten, dass trotz Fortbildungen und Möglichkeiten für Quereinsteiger:innen Deutschland einmal mehr die Chance verpasst, in einem Geschäftsfeld international auf einem der vorderen Plätze mitzuspielen.

Willst du lernen, wie sich künstliche Intelligenz im Unternehmensalltag einsetzen lässt? Dann findest du hier unseren t3n Guide mit Strategie-Workbook zum Thema. In diesem Workbook lernst du, Anwendungspotenziale der Schlüsseltechnologie in deinem Unternehmen zu identifizieren und eine maßgeschneiderte Strategie zu entwickeln – mit interaktiven Tools und Excel-Sheets für deine Planung und Umsetzung.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige