Anzeige
Anzeige
Fundstück

Warum dieses Grusel-Game deinen PC hackt

Auf den ersten Blick erinnert KinitoPET an einen schrulligen Virtual Assistant aus den frühen 2000ern. Doch hinter der pinken Figur verbirgt sich ein waschechtes Horror-Game, das deinen PC hacken kann und dich sogar doxxt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Diese Grusel-Game hat einen ganz besonderen Twist. (Foto: Prostock-studio / Shutterstock.com)

Das Internet der frühen 2000er-Jahre ist wohlig warme Nostalgie. Der Bliss-Hintergrund gibt einem direkt ein heimisches Gefühl und auch das gesamte Design erinnert an eine einfachere Zeit. Das Spiel KinitoPET bringt Gamer:innen genau in diese Zeit zurück. Der Internetbrowser sieht aus wie vor 20 Jahren und sogar Minesweeper lässt sich auf dem emulierten PC spielen. Doch die Idylle des Home-Screens bei KinitoPET trügt. Hinter dem Retro-Flair versteckt sich ein waschechtes Horror-Game.

Anzeige
Anzeige

So hackt das Spiel deinen PC und doxxt dich

Nachdem du im Spiel den Browser öffnest und dich nach einiger Zeit verbindest, kommt zuerst ein Pop-up, dann vier – bis plötzlich der ganze Bildschirm voll ist und dein Computer (nicht der echte, sondern, der im Spiel) abstürzt. Als dieser neustartet, ist KinitoPET.exe schon auf deinem Rechner und wartet darauf, installiert zu werden.

Schon nach kurzer Zeit merkt man, dass mit dem neu installierten digitalen Assistenten Kinito einiges nicht stimmt. Versuchst du, die Anwendung zu löschen, wird er sauer oder versucht sogar, dich daran zu hindern. Wer das Spiel aufnimmt oder beispielsweise auf Twitch streamt, wird von dem wütenden pinken Wesen gefragt, wieso es aufgezeichnet wird. Mit der Zeit versucht Kinito immer mehr, deinen Rechner zu übernehmen, um dein „ewiger bester Freund“ zu sein. Dafür „tötet“ er beispielsweise deine Steam-Freund:innen, greift unerlaubt auf deine Kamera zu oder doxxt dich sogar, um deine Adresse zu finden.

Anzeige
Anzeige

Eine wirkliches Sicherheitsrisiko birgt das Spiel jedoch nicht. Zwar überschreitet das Horror-Game, das für knapp sechs Euro auf Steam erhältlich ist, einige Grenzen. Dies geschieht jedoch nur für den Grusel-Effekt. Komplett unrealistisch ist der schlecht animierte Windows-Assistent aber nicht. In den frühen 2000ern gab es nämlich ein ähnliches pinkes Wesen. Das war zwar nicht ganz so gruselig, aber dafür eine echte Gefahr.

Die Homepage von KinitoPET

Passend zum Horror-Spiel gibt es auch eine Webseite, die nur nach Jahrtausendwende schreit (Screenshot: troy_en/ t3n).

Bonzibuddy als Inspiration für das Horror-Game

Wer um die Jahrtausendwende auf die Website von Bonzi Software gestoßen ist, hat sich bestimmt nicht viel dabei gedacht. Dort gibt es neben einigen Software-Tools auch den Bonzibuddy. Der lilane Affe wird als persönlicher Assistent und möglicher bester Freund beworben. Wer die Exe-Datei herunterlädt, darf von dem grausamen Text-to-Speech-Affen genervt werden.

Anzeige
Anzeige

Was wie eine skurrile Spielerei wirkt, ist aber sehr gefährlich. Denn während der Bonzibuddy Witze erzählt und dir beim Bedienen deines Computers hilft, durchsucht ein Trojaner im Hintergrund deinen Computer nach personenbezogenen Daten. Zusätzlich stellt der Assistent dauerhaft die Homepage auf bonzi.com, installiert immer wieder Symbolleisten oder schaltet Werbung. Fünf Jahre nach dem Release von 1999 wird Bonzi Software verklagt und der Bonzibuddy eingestellt.

Auch heute ist die Malware noch im Internet als Download verfügbar. Daten sammelt das Programm aber nicht mehr – das Unternehmen dahinter existiert ja nicht mehr. Nerven kann der Assistent trotzdem. Zudem gibt der Bonzibuddy eine super Vorlage für Horrorspiele auf Steam ab.

Anzeige
Anzeige

So sah das Internet damals aus:

Merkels Amtsantritt 2005 – Einblicke in die damalige Tech-Welt Quelle: picture alliance/AP Photo | Markus Schreiber

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige