Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Hyperschall-Wasserstoffjet könnte es in 90 Minuten von London nach New York schaffen

Lust auf einen kleinen Spaziergang im Central Park? Oder Wellenreiten am Bondi Beach? Oder Bar-Hopping in Shibuya? All das könnte schon bald mit einem Kurztrip möglich sein – mit einem Hyperschalljet.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
So könnte das Hyperschall-Passagierflugzeug der Zukunft aussehen (Foto: Destinus)

Australien ist wunderschön, aber auch Neuseeland oder Südamerika – wenn da nur nicht die langen Flugzeiten wären. Wer Pech hat, ist von Europa nach Down Under mit einem regulären Passagierjet, inklusive Umsteigen und Verspätungen, zwischen 20 und 30 Stunden unterwegs. Da braucht man dann erst mal eine Woche Urlaub, um sich von den Strapazen des Flugs zu erholen. Ein spontaner Kurztrip zum Opernhaus in Sydney? Unmöglich! Doch das könnte sich schon bald ändern.

Anzeige
Anzeige

Hyperschall-Prototyp „Eiger“ bereits erfolgreich getestet

Erste Tests hat das Schweizer Startup Destinus mit seinem Hyperschall-Prototyp „Eiger“ bereits absolviert. Das Unternehmen wurde von dem in Russland geborenen Physiker Mikhail Kokorich gegründet und hat das Ziel, Flugzeiten zu verkürzen: mit einem wasserstoffbetriebenen Jet, der mit einer Machzahl von fünf und über 6.000 Kilometern pro Stunde mit Überschallgeschwindigkeit fliegt.

Der Prototyp „Eiger“ von Destinus. (Foto: Destinus)

Um solche Geschwindigkeiten zu erreichen, muss das Flugzeug in Höhen von über 50 Kilometern fliegen, direkt am oberen Rand der Erdatmosphäre, wo der Luftwiderstand deutlich geringer ist. Für den Antrieb kommt flüssiger Wasserstoff zum Einsatz. Laut Destinus soll der Jet klimaneutral fliegen und lediglich Hitze und Wasserdampf emittieren. Außerdem lasse sich der Flieger leicht in den Alltag integrieren, „weil er keinen Lärm verursacht und herkömmliche Flughäfen nutzen kann“.

Anzeige
Anzeige

In drei Stunden nach Tokio

Von Frankfurt nach Sydney soll der Hyperschalljet laut Destinus vier Stunden und 15 Minuten benötigen, nach Tokio schafft er es sogar in drei Stunden. Und die Strecke von London nach New York legt der Jet sogar in knapp 90 Minuten zurück. Seit einigen Jahren testet Destinus seine Prototypen. Eiger absolvierte einen erfolgreichen Testflug auf einem Flughafen in der Nähe von München.

Anzeige
Anzeige

Das Geld für die Testflüge stammt aus mehreren Finanzierungsrunden. Erst kürzlich gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, dass es eine zusätzliche Finanzspritze von zwölf Millionen Euro von der spanischen Regierung erhalten hat.

Anzeige
Anzeige

„Wir freuen uns sehr darüber, diese Zuschüsse erhalten zu haben“, sagt Davide Bonetti, leitender Ingenieur bei Destinus. „Mit diesen Zuschüssen werden wasserstoffbasierte Lösungen für die Mobilität in der Luftfahrt einen Schritt näher an die Realität heranrücken.“

Erstes Hyperschall-Passagierflugzeug Ende des Jahrzehnts

Kokorich prognostizierte, dass das erste Flugzeug, das 25 Passagiere bis zu 7.500 Kilometer weit befördern kann, bis Ende dieses Jahrzehnts fertig wird. Folgeflugzeuge sollen zunehmend größer werden und Platz für bis zu 100 Passagiere und mehr bieten. Bis solche Flugzeuge aber wettbewerbsfähig werden, wird es vermutlich noch etwas dauern. Denn im Moment ist flüssiger Wasserstoff noch 20 Mal teurer als Düsentreibstoff.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige