Anzeige
Anzeige
News

Wegen Nazi-Warnung gefeuert: GitHub entschuldigt sich bei betroffenem Mitarbeiter

Vergangene Woche hatte GitHub einen Mitarbeiter gefeuert, der seine Washingtoner Kollegen am Tag der Kapitol-Unruhen in einem Slack-Channel vor Nazis gewarnt hatte. Jetzt ist die zuständige HR-Person zurückgetreten.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bei GitHub war ein Mitarbeiter gefeuert worden, weil er das Wort Nazi in einem Firmenchat verwendet hatte. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

In Sorge um seine Kollegen hatte der Mitarbeiter am Tag der Kapitol-Unruhen in einem internen Firmenchat geschrieben: „Bleibt wo ihr seid, Freunde. Nazis sind in der Gegend.“ Zwei Tage später war er aufgrund „inakzeptabler Verhaltensmuster“ gefeuert worden. In der Folge hatten über 200 der 1.700 GitHub-Angestellten in einem offenen Brief eine Klarstellung der Umstände seiner Kündigung gefordert. Als kreative Form des Protests waren einige dazu übergegangen, wiederholt das Wort Nazi in Slack-Konversationen um die Kapitol-Unruhen zu verwenden.

Offizielle Entschuldigung

Anzeige
Anzeige

In einem offziellen Statement auf dem GitHub-Blog hat sich das Unternehmen öffentlich bei dem gefeuerten Mitarbeiter entschuldigt, seine Kündigung sei ein Fehler gewesen, man wolle sich ehrlich bei dem Angestellten entschuldigen. Die verantwortliche Personalchefin habe dafür die vollste Verantwortung übernommen und sei in der Konsequenz von ihrem Posten zurückgetreten.

In einer Mitteilung an die Belegschaft schrieb Nat-Friedman, CEO der Microsoft-Tochter, am 10. Januar, dass es GitHubs Angestellten selbstverständlich erlaubt sei, ihre Sorgen und Ängste zu Themen wie White Supremacy, Anti-Semitismus oder anderen Formen der Diskriminierung zu äußern. Natürlich erwarte man von allen Mitarbeitern, dass sie sich zu jeder Zeit respektvoll und professionell verhielten und unternehmensinterne Regeln zu Themen wie Diskriminierung und Belästigung zu jeder Zeit befolgten.

Anzeige
Anzeige

„Wir feuern nicht auf magische Art und Weise Leute“

In einem Tweet von letzter Woche hatte GitHubs Senior Director of Global HR-Services den Fall kommentiert. „HR ist hart. Wir feuern nicht einfach auf magische Art und Weise Leute, wenn diese Entscheidung nicht von der Führungsebene unterstützt wird.“ Der Tweet wurde in der Zwischenzeit gelöscht, Techcrunch hat jedoch einen Screenshot veröffentlicht. Auch andere Twitter-Nutzer äußerten Zweifel an der Eigenmächtigkeit der Entscheidung, den Mitarbeiter zu feuern.

Anzeige
Anzeige

Nicht an Wiederaufnahme interessiert

Techcrunch sagte der gefeuerte Angestellte, ein Kollege habe an seiner Slack-Nachricht Anstoß genommen. Zwei Tage darauf habe er die Kündigung erhalten. Er sei ehrlich um die Sicherheit seiner Washingtoner Kollegen und um jüdische Familienmitglieder, die in Washington wohnten, besorgt gewesen. Interesse an einer Wiederaufnahme des Arbeitsverhältnis mit der Microsoft-Tochter habe er nicht, wäre an anderen Formen der Versöhnung jedoch durchaus interessiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige