Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

182 Meter lang: Weltraum-Scan-Algorithmus entdeckt „potenziell gefährlichen“ Asteroiden

Ein neuer Algorithmus, der potenziell gefährliche Asteroiden entdecken soll, hat seinen ersten Treffer gelandet. Der Asteroid 2022 SF289 ist rund 182 Meter lang und war anderen Beobachtungen bisher entgangen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Asteroid ist hier in Grün dargestellt, die Erde in Blau. (Grafik: Joachim Moeyens/University of Washington/OpenSpace)

Das Weltall ist voll von Asteroiden und Gesteinsbrocken, die bei einem Aufschlag auf der Erde immensen Schaden anrichten könnten. In dieser unendlichen Dunkelheit hilft uns nun ein neuer Algorithmus dabei, diese Himmelskörper schneller und einfacher zu identifizieren und zu verfolgen.

Anzeige
Anzeige

In einem ersten Testlauf konnte er den Asteroiden 2022 SF289 ausfindig machen. Mit einer Länge von rund 182 Metern wird er als „potenziell gefährlicher“ Asteroid eingestuft.

Die University of Washington erklärt, dass diese Einstufung erfolgt, da er bei einem Aufschlag auf der Erde in einer bewohnten Gegend das Potenzial hätte, mehrere Städte gleichzeitig auszulöschen.

Anzeige
Anzeige

„Potenziell gefährlich“ bedeutet keine akute Gefahr

Es ist wichtig zu verstehen, dass „potenziell gefährlich“ nicht gleichbedeutend mit einer unmittelbaren Bedrohung ist. Wissenschaftler werden aber ein Auge auf 2022 SF289 haben, da der Asteroid uns auf seinem Weg bis auf etwa 225.000 Kilometer nahe kommt.

Das ist näher als der Abstand von der Erde zum Mond. Allerdings besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine akute Gefahr für einen Einschlag.

Anzeige
Anzeige

Einsatz des Algorithmus im Vera-C.-Rubin-Observatorium

Der neuartige Algorithmus wurde entwickelt, um in einer zehnjährigen Studie mithilfe von Bildern des Vera-C.-Rubin-Observatoriums in Chile potenziell gefährliche Asteroiden zu identifizieren. In einem ersten Testlauf hat der Algorithmus Daten der ATLAS-Vermessung aus Hawaii ausgewertet und dabei den neuen Asteroiden entdeckt. Das belegt die Effizienz des Algorithmus, der weniger Bilder benötigt, um Asteroiden zu identifizieren.

Das Observatorium in Chile soll seine Beobachtungen 2025 starten, nachdem es fertiggestellt wurde. Es verfügt über einen beeindruckenden 8,4 Meter großen Spiegel und eine 3.200-Megapixel-Kamera, die darauf ausgelegt sind, die Sterne zu scannen und Daten zu sammeln.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem leistungsstarken Observatorium und dem innovativen Algorithmus wird die Erde ein Stück sicherer sein, indem wir potenzielle Bedrohungen aus dem Weltraum frühzeitig identifizieren und überwachen können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige