Anzeige
Anzeige
News

Weltraumteleskop Erosita: Russland pfeift auf deutsches Einverständnis

Russland will das Teleskop Erosita im gemeinsamen Weltraum-Observatorium auch gegen den Willen des deutschen Partners wieder in Betrieb nehmen. Der Auftrag sei bereits erteilt.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Erosita. (Bild: Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik)

Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtet, hat Dmitri Rogosin, Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roscosmos am Samstag verkündet:

„Wir werden den Fehler der Deutschen korrigieren und ihr Teleskop in unserer Sternwarte Spektr-RG wieder einschalten.“

Anzeige
Anzeige

Roscosmos werde damit den Betrieb des von Deutschland abgeschalteten Teleskops Erosita wieder aufnehmen, ließ Kreml-Hardliner Rogosin verlauten. Den entsprechenden Auftrag habe er bereits erteilt. Auf Telegram fügte er hinzu:

„Ich habe die Anweisung gegeben, mit den Vorbereitungen zur Wiederherstellung des Betriebs des deutschen eROSITA-Teleskops im Weltraumobservatorium Spectr-RG zu beginnen, das mit dem russischen Teleskop gekoppelt ist.“

Das Weltraumobservatorium Spectr-RG (Spektrum-Röntgen-Gamma) befindet sich auf einem Satelliten im Lagrange-Punkt 2, anderthalb Millionen Kilometer von der Erde entfernt – in der Nachbarschaft des James-Webb-Weltraumteleskops. Erosita wurde bislang vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching betrieben. Die Entscheidung, das Instrument abzuschalten, hatte das Institut nach dem russischen Überfall auf die Ukraine getroffen.

Anzeige
Anzeige

Leiter der Sternwarte nicht einverstanden

 

Anzeige
Anzeige

Das Erosita-Teleskop befindet sich im abgeschalteten Zustand. (Foto: Max-Planck-Institut)

Nur einen Tag zuvor hatte Rogosin die Möglichkeit eines Alleingangs gegen den Willen der deutschen Seite bereits ins Gespräch gebracht und impliziert, er richte sich dabei nach den Aussagen seiner Forschenden:

„Trotz der Forderung Deutschlands, eines der beiden Teleskope bei Spectrum RG abzuschalten, bestehen russische Spezialisten darauf, die Arbeit fortzusetzen. Roscosmos wird in naher Zukunft die entsprechenden Entscheidungen treffen.“

Auf welche Experten sich Rogosin hierbei bezieht, bleibt unklar, zumal Rashid Syunyaev, seines Zeichens wissenschaftlicher Leiter des Projekts Spektr-RG zuvor gegenüber Interfax erklärt hatte, dass die Wiederinbetriebnahme des Erosita-Teleskops nur in Absprache mit der deutschen Seite möglich sei. Unkoordinierte Maßnahmen seien zu vermeiden, vor allem würden „einseitige Maßnahmen in einer solchen Situation nur zu mehr Misstrauen zwischen den Menschen führen“, sagte Syunyaev.

Anzeige
Anzeige

Solche Überlegungen scheinen in Russland auf immer weniger fruchtbaren Boden zu fallen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige