Digitale Gesellschaft

Wikipedia-Hoax: Erfundener Krieg überlebte 5 Jahre als Enzyklopädie-Eintrag

(Foto: throwthedamnthing / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Falls euch bei der Webrecherche einmal etwas über den „Bicholim-Konflikt“ unterkommt, vergesst alles rund um dieses Thema schnell wieder, denn diesen Konflikt hat es nie gegeben. Und das, obwohl die Geschichte fünfeinhalb Jahre lang als Artikel in der englischsprachigen Wikipedia zu finden war. Vor wenigen Tagen ist der Wikipedia-Hoax dann doch aufgeflogen, der entsprechende Artikel wurde mittlerweile gelöscht. Die Suche nach dem Autor läuft. Der falsche Konflikt hat sich allerdings bereits in das Internet-Gedächtnis eingebrannt.

Wikipedia-Hoax geistert weiter durchs Web

Denn der Konflikt, den es nie gab, wurde in zahlreiche andere Nachschlagewerke übernommen, ist bei Barnes & Noble zum Preis von 19,33 statt 19,95 US-Dollar sogar in gedruckter Form erhältlich. Der 4.500-Wörter-Artikel drehte sich um einen – fiktiven – Konflikt zwischen der Kolonialmacht Portugal und dem indischen Maratha-Reich, der in den Jahren 1640/41 in eine kriegerische Auseinandersetzung gipfelte, inklusive Friedensvertrag, wie The Daily Dot berichtet. Bicholim ist eine Region im Norden Indiens, in der der Großteil der Kämpfe stattgefunden haben soll. Der Bicholim-Konflikt habe die Rolle Goa’s als eigenständigen Bundesstaat zementiert.

Wikipedia: Vor dem einen oder anderen Hoax nicht gefeit (Foto: throwthedamnthing / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Der Autor oder die Autorin hat sich nicht nur beim Erstellen des Artikels besondere Mühe gegeben, sondern den Spaß an dem eigenen Wikipedia-Hoax sogar noch auf die Spitze getrieben und den falschen Geschichtsbericht als „Featured Article“ vorgeschlagen. Das schaffte der Artikel zwar nicht, allerdings aufgrund der dünnen Quellenlage. Dass diese „Quellen“ eigentlich gefälscht waren, hatte die Wikipedia-Jury nicht bemerkt. So kam es auch, dass der Wikipedia-Eintrag zum erfundenen Bicholim-Konflikt den Status „Good Article“ verliehen bekam, was insgesamt nur rund einem Prozent der englischsprachigen Wikipedia-Artikel gelingt.

Während der Name des Entdeckers des Wikipedia-Hoax – ShelfSkewed – bekannt ist, liegt die Identität des Verfassers des gefälschten Eintrags im Dunkeln. Unter Verdacht steht ein Wikipedia-User namens „A-b-a-a-a-a-a-a-b-a“. Diese Person soll sowohl große Teile des Artikels verfasst als auch die Nominierung zum „Featured Article“ abgegeben haben, wie es beim Standard heißt. Klar ist jedenfalls, dass der gefälschte Bericht zum Bicholim-Konflikt jetzt in der Liste der Wikipedia-Hoax-Geschichten wandert. Dort findet sich der Artikel in guter Gesellschaft und in der Top Ten der falschen Behauptungen, die sich am längsten in der Wikipedia halten konnten. In die Liste der 25 beliebtesten Wikipedia-Artikel 2012 hat es der Artikel verständlicherweise nicht geschafft, aber vielleicht findet sich ja auch hier der eine oder andere Hoax?

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Dirk

Der Artikel über Stalins Badezimmer ist gelungen! :-)

Damit die URL zu Stalins Badezimmer nicht umgebrochen wird, poste ich es noch einmal, aber als gekürzte URL:
http://goo.gl/LUV5S

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.