Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Wikipedia

Wikipedia gehört zu den am häufigsten besuchten Websites der Welt. Die Online-Enzyklopädie wurde 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger gegründet und wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern gepflegt und durch Spenden finanziert. Das Lexikon ist in fast 300 Sprachen verfügbar, wobei der Umfang je nach Sprache deutlich schwankt. Auf Englisch liegen nach wie vor die meisten Artikel vor. Die deutschsprachige Wikipedia bringt es nach Anzahl der einzelnen Artikel immerhin auf Platz 4.

Die gemeinsam von den ehrenamtlichen Autoren erstellten Inhalte der Wikipedia stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentationen als auch unter einer Creative-Commons-Lizenz. Aufgrund der wenig restriktiven Lizenzen werden Inhalte der Wikipedia auch von anderen Websites, Apps und Diensten genutzt. So greifen Sprachassistenzsysteme häufig auf Informationen aus der Wikipedia zurück.

Wikimedia Foundation: Die Organisation hinter der Wikipedia

Getragen wird die Wikipedia von der gemeinnützigen Wikimedia Foundation mit Sitz in San Francisco. Der Stiftung gehören die Wikipedia-Domains und aus ihrem durch Spenden finanzierten Vermögen werden auch die Hostingkosten bezahlt. Sie wurde 2003 von Jimmy Wales in Florida gegründet und zog fünf Jahre später nach Kalifornien um. 2015 arbeiteten 280 Angestellte für die Stiftung. Seit Juni 2016 leitet Katherine Maher die Organisation.

Neben der Wikimedia Foundation gibt es in vielen Ländern auch unabhängige Vereine, die mit der Stiftung zusammenarbeiten. Solche Zusammenschlüsse gibt es etwa in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Neben der Wikipedia betreibt sie auch einige andere Projekte wie das Online-Wörterbuch Wiktionary oder die Datenbank gemeinfreier Mediendateien Wikimedia Commons. Gepflegt werden diese Angebote genau wie die Wikipedia von freiwilligen Unterstützern. Außerdem wurde von Wikimedia Deutschland die frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata gestartet, die allgemeingültige Daten als gemeinsame Quelle für Projekte bereitstellt.

Wikipedia: Diese Software nutzt das Onlinelexikon

Ursprünglich setzte Wikipedia auf eine in Perl geschriebene Software namens Usemodwiki. 2002 wechselte das Weblexikon dann auf eine PHP-Software des deutschen Biologen Magnus Manske, die nach einigen Änderungen den Namen Mediawiki erhielt. Die Open-Source-Software wurde seitdem stetig weiterentwickelt. In ihrer jetzigen Form unterstützt Mediawiki fast 400 Sprachen.

Auf dieser Themenseite findet ihr alles rund um das Thema Wikipedia.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Wikipedia