News

Artikel merken

Ungewohntes Design: Schwimmende Windräder werden in Norwegen getestet

Man hat sich allmählich an den Anblick von Windkraftanlagen gewöhnt, da gibt es nun eine neue Variante, die vor den Küsten Norwegens getestet wird. Doch auch gegen die schwimmenden Turbinen gibt es Widerstand.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Vertikal statt horizontal – ist das wirklich die Zukunft der Windenergie? (Bild: SeaTwirl)

Als „Zukunft von Offshore-Windkraft“ bezeichnet sich das Unternehmen Seatwirl selbst. Die Windturbinen, die es nun vor der Küste Norwegens testet, muten tatsächlich futuristisch an.

Das Besondere sind die vertikalen Achsen, die viele Vorteile mit sich bringen sollen.

Die Vorteile des vertikalen Designs

Seatwirl zufolge bilden die Windturbine, der Mast und die Unterwasserstruktur eine rotierende Einheit. Vor allem starker Wind mit einer Geschwindigkeit von 50 Metern pro Sekunde würde die vertikalen Rotorblätter ideal aus allen Richtungen durchströmen.

Die Stabilität des Designs erlaubt zudem eine größere Anlage als bei horizontalen Anlagen: Bei einer Gesamtlänge von 135 Metern befinden sich 55 Meter über dem Wasser, wobei 40 Meter hohe Rotorblätter eine Turbine antreiben.

Das vom Wasser getragene Gewicht der Anlagen und die kompakte Konstruktion sollen Reparaturen und Wartung auf ein Minimum reduzieren. Und wenn diese mal nötig sind, sollen sie schnell und günstig vonstatten gehen, da sich die beweglichen Teile nahe der Wasseroberfläche befinden.

Eine echte Alternative zu konventionellen Windanlagen?

Neu ist die Idee von vertikalen Windkraftanlagen indes nicht. Schon seit Jahren wird an derartigen Designs geforscht – und über ihre Nachteile diskutiert.

Dazu gehören dem MDR zufolge ein geringerer Wirkungsgrad und weniger Energieoutput. Das zeigen auch die Zahlen von Seatwirl selbst: Ein Megawatt Maximalleistung verspricht das Unternehmen – im Vergleich zu bis zu 15 Megawatt bei horizontalen Offshore-Windkraftanlagen.

Die neuartigen Turbinen erleben Gegenwind

Nicht zuletzt nennt Seatwirl jedoch als Vorteil, dass die modernen Windkraftanlagen mit ihrem Offshore-Standort weniger stören würden. „Das bedeutet, dass Seatwirl-Betreiber sich mit weniger öffentlicher Meinung und weniger gesetzlichen Vorschriften herumschlagen müssen, wenn sie ihre Anlagen aufstellen“, heißt es auf der Website.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der nachhaltigen Energiegewinnung

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Dabei dürfte das Unternehmen sich getäuscht haben, denn bis zum Test, der nun vor Norwegen stattfinden soll, war es kein reibungsloser Weg. Die Erlaubnis hierfür hat Seatwirl eigenen Angaben zufolge bereits im März 2022 erhalten, doch Umweltorganisationen und ein Fischereiverband hatten rechtliche Schritte eingelegt – letztlich ohne Erfolg.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder