Kommentar

Wirecard: Warum der Skandal eine bittere Pille für die deutsche Fintech-Szene ist

In Aschheim wehen die Fahnen heute wohl auf Halbmast, bestenfalls. (Foto: dpa)

Der Fall Wirecard ist mehr als nur ein Wirtschaftskrimi, der fast zu verrückt klingt, um ein glaubwürdiger Filmstoff sein zu können. Es ist ein Fall, der gerade Startups in der Fintech-Szene noch negativ treffen könnte.

Es ist ja jetzt nicht so, dass wir mit Wirecard nicht schon ein paar Peinlichkeiten erlebt hätten, den einen oder anderen kleineren oder größeren Skandal. Doch das, was sich das Unternehmen in den letzten Tagen leistet, ist selbst für alle, die die Dotcom-Ära erlebt haben, bemerkenswert: Ein Unternehmen, das Deutschlands Top-30-Index angehört, das zu den Großkonzernen der Republik zählt, hat offenbar nicht unbeträchtliche Ungereimtheiten in seiner Bilanz. Die Rede ist von 1,9 Milliarden Euro, die – das hat das Unternehmen inzwischen eingeräumt – in der Kasse fehlen könnten (von überwiegender Wahrscheinlichkeit ist die Rede) und nie auf den philippinischen Treuhandkonten angekommen sein sollen, wo sie eigentlich hingehören. Die Bewertung des Unternehmens wurde zwischenzeitlich von Moody’s drastisch heruntergestuft, inzwischen sogar ausgesetzt, weil man sich nicht in der Lage zu einer profunden Bewertung sehe. Die Konzernmanager Markus Braun und Jan Marsalek müssen nach Berichten der Süddeutschen wohl außerdem mit Haftbefehlen rechnen.

Über die Entstehungsgeschichte – inklusive „Schmuddelgeschichten“ und „dubiosen Deals“, wie es bereits im Einstieg des Artikels heißt – hat die Wirtschaftswoche bereits ausführlich berichtet. Doch in den letzten Jahren war Wirecard vor allem eines: ein aufstrebender, international erfolgreicher und zunehmend respektierter Payment-Konzern, der sein Geld hierzulande vor allem mit Business-Lösungen für den E-Commerce verdient und erst so langsam und nebenbei auch mit Endkunden Erträge erzielen will. Mit Boon sollte das auch in Deutschland klappen. Doch mit dem Vertrauen der Verbraucher dürfte jetzt schwierig werden.

1,9 Milliarden Euro gibt es höchstwahrscheinlich nicht

Die Ungereimtheiten bei Wirecard sind nicht eindimensional. Im vergangenen Jahr hatte die Financial Times dem Unternehmen diverse Finanzmanipulationen unterstellt, in deren Folge eine Sonderprüfung der Bilanz anstand. Die Bilanz sollte nun am vergangenen Donnerstag vorgestellt werden – was erneut verschoben wurde. Am Freitag erklärte die philippinische Bank, dass besagte 1,9 Milliarden Euro nicht dort seien, es folgte der Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Markus Braun. Geradezu popcorn-verdächtig auch eine Formulierung, die das Unternehmen heute genutzt hat: Die entsprechenden Gelder auf den Konten gebe es mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit“ gar nicht.

Für Felix Hufeld, den Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, ist all das eine Schande. Allerdings eine, bei der die Finanzaufsicht offenbar auch nicht ausreichend hingesehen und geprüft hat. Während der Behörde der Ruf vorauseilt, bei kleinen Fintechs genau hinzusehen, haben sie beim großen Dax-Konzern Wirecard, der vor zwei Jahren sinnigerweise auch noch parallel zum Ausscheiden der Commerzbank in Deutschlands Top-Index aufrückte, offenbar einiges übersehen. Immerhin hat die Bafin 2019 zum ersten Mal in ihrer Geschichte bei einem Unternehmen die Leerverkäufe vorübergehend ausgesetzt – also verboten, dass auf deren Kursverluste Wetten abgeschlossen werden. Wollte die Behörde verhindern, dass Wirecard zum Spielball der Märkte wird oder ahnte sie da bereits mehr, als man sagen wollte?

Während sich zu vielen aktuellen Ereignissen in der Finanzwelt oft Führungskräfte aus anderen Unternehmen oft sogar ungefragt äußern, halten sich die üblichen Verdächtigen hier inzwischen bemerkenswert zurück. Selbst auf Anfrage will sich heute niemand mehr namentlich zitieren lassen. Hinter vorgehaltener Hand heißt es dann allerdings, dass davon vor allem die etablierten Banken mit einem gesunden Misstrauen gegenüber Fintechs profitieren könnten, während das Zutrauen in Fintechs (insbesondere bei den Endkunden) weiterhin angespannt bleiben werde.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ricardo

Es ist wirklich absolut heftig was bei Wirecard in den letzten Tagen geschehen ist. Ich erinnere mich hier an den Bilanzskandal von Steinhoff International, bei welchem unter anderem einige Luftbuchungen die Bilanz deutlich aufgebläht haben. Es bleibt abzuwarten, OB das Geld, das ursprünglich auf den Treuhandkonten liegen sollte, überhaupt je existierte. Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass die aktuell finanzierenden Banken ihre Kredite fällig stellen… Eine Zahlungsunfähigkeit von Wirecard und die daraus resultierenden, unvorhersehbaren Auswirkungen dürften in keinermanns Interesse sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung