Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wissenschaftler warnen: Wird in unseren Träumen bald Werbung geschaltet?

Unternehmen werben gerne damit, Träume wahr werden zu lassen. Doch was passiert, wenn aus diesem losen Werbeversprechen wirklich Realität wird?

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bestimmt Werbung bald unsere Träume? (Foto: Syda Productions / Shutterstock)

Na, heute Nacht wieder von einem neuen Staubsauger geträumt? Vielleicht war es auch gar kein Traum, sondern ein Werbespot, der zwischen den einzelnen Träumen lief, wie der Werbeblock bei den 20:15-Blockbustern im Privatfernsehen. Genau vor diesem Szenario warnen Forscher und Schlafexperten.

Anzeige
Anzeige

Was wie eine verrückte Idee klingt, könnte laut den Wissenschaftlern eine aufkommende Marketingtaktik sein, die wohl bei jedem Nicht-Marketer die Alarmglocken läuten lässt. Die Forscher von Harvard, MIT und der University of Montreal veröffentlichten ein Essay zum Thema Dream-Hacking, in dem sie davor warnen, dass laut einer aktuellen Umfrage etwa 77 Prozent der Marketer planen würden, Dreamtech-Werbung zu nutzen – und zwar schon in den nächsten drei Jahren.

„Mehrere Marketingstudien testen offen neue Wege, um das Kaufverhalten durch Schlaf- und Traumhacking zu verändern und voranzutreiben“, heißt es in dem Schreiben der Forscher. „Die kommerzielle, gewinnorientierte Nutzung der Trauminkubation – die Präsentation von Reizen vor oder während des Schlafens, um den Trauminhalt zu beeinflussen – wird schnell Realität.“

Anzeige
Anzeige

Werbe-Träume sollten Science-Fiction bleiben

Anfang des Jahres verfassten über vierzig Wissenschaftler einen offenen Brief, um Dream-Hacking zu verbieten. Für sie ist die Beeinflussung von Träumen zu Marketingzwecken ein No-Go. Trauminkubation kann aber auch einen durchaus praktischen Nutzen haben. Sie wird zum Beispiel bei der Behandlung bei posttraumatischen Belastungsstörungen verwendet, um Betroffenen dabei zu helfen, ihre Erlebnisse besser verarbeiten zu können.

Anzeige
Anzeige

Als warnendes Beispiel nennen die Wissenschaftler die Werbekampagne der US-Brauerei Molson Coors. Der Bierproduzent bot vor dem diesjährigen Superbowl Freibier im Tausch gegen die Teilnahme an einer Trauminkubationsstudie. „Die Traumwerbung von Coors war nicht nur eine Marketingkampagne. Es war ein Signal, dass das, was einst der Stoff der Science-Fiction war, schnell zu unserer Realität werden könnte“, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Essay. „Wir befinden uns jetzt auf einem sehr rutschigen Hang. Wohin wir gleiten und mit welcher Geschwindigkeit, hängt davon ab, welche Maßnahmen wir ergreifen, um unsere Träume zu schützen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige